Huffpost Germany

Krankenhaus stellte erste Umarmung mit dem Kind in Rechnung - so schlägt der wütende Vater zurück

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RECHNUNG
Getty
Drucken

Seine Geschichte sorgte weltweit für Aufregung: Ein Vater musste 39,95 US-Dollar bezahlen, um sein Kind nach der Entbindung in den Arm nehmen zu dürfen.

Der Mann teilte auf Imgur die Rechnung, die auf viel Unverständnis traf: Kurz nach der Geburt seines Babys sollte er dem Krankenhaus tatsächlich 39, 95 Dollar zahlen.

Ein Krankenhaus-Mitarbeiter erklärte der Huffington Post US damals, was hinter der absurden Forderung steckt. Tatsächlich mussten die frischgebackenen Eltern für eine zusätzliche Kraft aufkommen, die sich zum Zeitpunkt der ersten Kindesübergabe im Raum aufhalten musste.

Dennoch: Der Vater war alles andere als begeistert.

I had to pay $39.35 to hold my baby after he was born.


Jetzt meldet sich der enttäuschte Vater zurück.

Er teilte ein Foto seines Sohnes auf Imgur. Das zeigt den kleinen Mann in einem Strampler, auf dem steht: "Umarmungen 39,95".

Das Wort "kostenlose" ist durchgestrichen.

Ein befreundeter Grafikdesigner erstellte das Baby-Outfit - dieses soll es sogar online zu kaufen geben.

Hey Reddit I'm the dad who was charged $39.35 to hold my son at the hospital. Here's my kid in his new favorite shirt.

"Ich habe schon verstanden, dass es eine Menge an Erklärungen gibt. Aber ich denke, dass das Krankenhaus weiß, dass es falsch war, uns den ersten Kontakt mit unserem Kind in Rechnung zu stellen", sagte der Vater der britischen Tageszeitung "The Telegraph".

"Freunde von mir arbeiten dort und haben mir erzählt, dass sie das niemandem mehr in Rechnung stellen werden."

Der Text erschien ursprünglich bei der Huffington Post UK und wurde von Bettina Pohl aus dem Englischen übersetzt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Familie: Ein Paar adotpiert 3 Kinder. Als die Nachbarin das sieht, ruft sie das Jugendamt