Huffpost Germany

Dieser Zettel ist die böseste Abrechnung mit einem Falschparker

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FALSCHPARKER NOTIZ
Ein Autobesitzer in den USA fand diesen Zettel an seiner Windschutzscheibe. | Getty Images - Mancub2112/Imgur
Drucken
  • Weil ein Autobesitzer miserabel parkte, hinterließ ihm ein Unbekannter eine bitterböse Botschaft
  • Die Nachricht klebte der Unbekannte an die Windschutzscheibe des Autos

Falschparker treiben viele Autofahrer zur Weißglut. Die wenigsten ergreifen jedoch die Initiative und konfrontieren die Verkehrssünder.

Weil ein Fahrzeughalter wohl ungewöhnlich schlecht und zudem falsch eingeparkt hatte, hinterließ ihm ein 18-Jähriger einen Zettel an der Windschutzscheibe mit einer eindeutigen Botschaft. Der Falschparker solle doch bitte lernen wie man einparkt - er selbst würde vom Anblick krank werden.

Eine herzzerreißende und tiefschwarze Geschichte

Was nach einer üblen Notiz klingt, ist auch eine. Auch wenn ihr eine herzzerreißende Geschichte voraus geht. Denn bevor der Autor den Falschparker aufs Übelste beschimpft, schreibt er über ein trauriges Erlebnis aus seinem Leben.

Sein Großvater sei an Lungenkrebs gestorben, weil er zuviel geraucht habe. Aufgrund dieses Schicksalsschlag habe er seiner Mutter versprochen, niemals auch nur eine Zigarette zu rauchen.

Was das Rauchen mit einem Falschparker zu tun hat? Ganz einfach. Der 18-Jährige verspüre beim Anblick des falsch abgestellten Autos "gerade ein geringes Gefühl der Reue, es niemals getan zu haben, weil Sie so besch**** parken, dass ich davon ein Krebsgeschwür bekomme."

Der Urheber der Notiz ist nicht bekannt

Die hinterlassene Botschaft des 18-Jährigen hatte der Imgur-Nutzer "mancub2112" entdeckt, abfotografiert und im Internet veröffentlicht. Dabei ist unklar, ob es sich bei ihm um den Falschparker, den Briefverfasser oder einfach einen sich amüsierenden Passanten handelt.

Ebenfalls unbeantwortet bleiben zwei weitere Fragen. Zum einen, wo in den USA sich diese Geschichte abgespielt haben soll, und zum anderen, welche Parksituation den "Autor" so in Aufruhr versetzte, dass er sich veranlasst sah, diese Notiz zu schreiben und an die Windschutzscheibe zu hängen - denn weder der Parkplatz, noch das Auto sind auf dem veröffentlichten Foto zu sehen.

Die Hinterlassenschaft des 18-Jährigen amüsiert dennoch die User. Binnen weniger Stunden haben schon über 230.000 Personen das Bild angeschaut.

Der komplette Brief:

What a heartbreaking story

"Wer auch immer dieses Auto besitzt: Mein Großvater hat sein ganzes Leben lang geraucht. Ich war ungefähr zehn Jahre alt, als meine Mutter zu ihm sagte, 'Wenn du jemals den Schulabschluss deiner Enkel erleben willst, musst du unbedingt aufhören'.

Tränen traten ihm in die Augen, als er erkannte, was für ihn auf dem Spiel stand. Noch am selben Tag hat er es aufgegeben.

Drei Jahre später starb er an Lungenkrebs. Wir waren uns sehr nahe, sein Tod hat mich schwer getroffen.

Meine Mutter sagte mir, "Bitte rauche niemals. Lass deine Familie nicht durchmachen, was dein Großvater uns durchmachen lässt." Ich versprach es.

Mit 18 Jahren habe ich noch nie eine Zigarette berührt. Ich muss sagen, ich verspüre gerade ein geringes Gefühl der Reue, es niemals getan zu haben, weil Sie so besch**** parken, dass ich davon ein Krebsgeschwür bekomme.

Gott verdammt, bitte lernen Sie wie man einparkt."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Fotografen wollen hier ein beunruhigendes Detail entdeckt haben. Seht ihr es auch?

(vr)