Huffpost Germany

Experten warnen vor belgischem Atomkraftwerk: Bei Katastrophe könnte Aachen unbewohnbar werden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TIHANGE
The Tihange Nuclear Power Station on the bank of the Meuse River. Belgium. | nikitje via Getty Images
Drucken
  • Sollte es eine Reaktorkatastrophe im belgischen Kernkraftwerk Tihange geben, könnte das fatale Folgen für Deutschland haben
  • Die Stadt Aachen könnte gar unbewohnbar werden, glauben Experten

Bei einer Reaktorkatastrophe im belgischen Kernkraftwerk Tihange könnten Aachen und die Region einer Studie zufolge stark verstrahlt werden. "Wenn ein Unfall passiert, dann wird mit einer Wahrscheinlichkeit von zehn Prozent Aachen unbewohnbar", sagte Prof. Wolfgang Renneberg vom Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften an der Universität für Bodenkultur in Wien zur Vorstellung am Donnerstag in Aachen.

Die Wahrscheinlichkeit einer so hohen Belastung sei in anderen Teilen des Landes kleiner. "Aber man kann nicht sagen, nur Aachen ist betroffen oder die enge Region um Aachen, sondern das geht weit darüber hinaus." Ganz NRW sei "mehr oder weniger" betroffen.

Die Wissenschaftler berechneten mit repräsentativen Wetterdaten die Wahrscheinlichkeit für eine atomare Belastung wie 1986 in den umgesiedelten Gebieten nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Auftraggeber der Studie ist die Städteregion Aachen, die mit Nachdruck ein dauerhaftes Abschalten von Tihange 2 fordert.

Im Gegensatz zu deutschen Experten hat die belgische Atomaufsicht keine Sicherheitsbedenken.

Auch auf HuffPost:

Deutschland steht vor einer dramatischen Krise - und die wird uns alle betreffen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.