Huffpost Germany

Bericht: Russische Bomber zerstören Schule - angeblich viele tote Kinder

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALEPPO
Archivbild: Die Stadt Aleppo unter Beschuss | dpa
Drucken
  • Russische Bomber sollen am Mittwochvormittag eine Schule südlich von Aleppo beschossen haben
  • Bei dem Angriff sollen mindestens 14 Kinder ums Leben gekommen sein

Lokale Aktivisten berichten über ein "Massaker", das die russische Luftwaffe am Mittwochvormittag in Syrien angerichtet haben soll. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Bei mehreren gezielten Luftangriffen auf die Schule der Stadt Hass, etwa 80 Kilometer südwestlich von Aleppo, sollen am Mittwoch mindestens 22 Zivilisten ums Leben gekommen. Dutzende weitere seien verletzt worden.

Bei den meisten Toten soll es sich um Kinder, Eltern und Lehrer handeln

Unter den Opfern seien 14 Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London mit. Die meisten der Toten seien Schüler, Lehrer und Eltern, die ihre Kinder gerade zum Unterricht bringen wollten, berichteten lokale Hilfsorganisationen.

Videoaufnahmen zeigten sowohl russische Kriegsflugzeuge vom Typ Suchoi Su-24 und Su-34 über der Region Idlib kreisend als auch den verheerenden Angriff auf die Kleinstadt (etwa 9.500 Einwohner) selbst.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)