Huffpost Germany

"Höhle der Löwen"-Investor Frank Thelen macht überraschendes Geständnis

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HHLE DER LWEN
Höhle der Löwen-Investor Frank Thelen | VOX / Bernd-Michael Maurer
Drucken
  • "Höhle der Löwen"-Investor Frank Thelen hatte als junger Mann eine Million Euro Schulden
  • Er zahlt die Schulden immer noch ab, wie er jetzt verriet

In der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" ringen Startups um seine Gunst: Frank Thelen ist einer der bekanntesten Investoren Deutschlands. Mit 18 gründete er sein erstes Unternehmen, heute steckt er Millionen in junge Startups.

Aber der der "HDL"-Star war nicht immer so erfolgreich. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung gestand er jetzt, in jungen Jahren stark verschuldet gewesen zu sein. Mit einer "Million Miese auf dem Konto" stand er damals kurz vor dem Ruin.

Auch woher die Wahnsinns-Schulden stammten, erklärte Thelen. Er sei in der Schule unbeliebt und faul gewesen. Wegen schlechten Noten sei er dann von der Schule geflogen. Um Geld zu verdienen habe der Investor Programmieren gelernt und einen eigenen Router entwickelt.

Thelen zahlt die Raten immer noch ab

Ein Investor glaubte in das Gerät und gab Thelen eine Million Euro Risikokapital. Allerdings musste Thelen persönlich dafür haften.

Nachdem niemand den Router kaufen wollte, stand er kurz vor dem Ruin. Nur ein Vergleich mit der Bank konnte ihn retten: Seitdem zahlt er monatlich 500 Euro in Raten ab. Und das noch immer.

Die Raten sehe er als ein Mahnmal an, sie erinnern ihn daran, woher er komme.

Und die Startup-Mentalität, die er jungen Gründern predigt, hat ihm wieder auf die Beine geholfen. Er habe Tag und Nacht weiterentwickelt und 2007 schließlich eine Foto-Plattform an Fuji verkauft. Seitdem geht der Weg für Frank Thelen steil bergauf.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)