Huffpost Germany

Zamperoni feiert seine Tagesthemen-Premiere – Das war sein Schlusssatz

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ZAMPERONI
Ingo Zamperoni feierte am Montagabend seine Premiere als Hauptmoderator der Tagesthemen. | Daniel Bockwoldt/dpa
Drucken
  • Am Montag feierte Ingo Zamperoni sein Debüt als Hauptmoderator der Tagesthemen
  • Zuvor fehlte ihm noch ein passender Schlusssatz
  • In seiner ersten Sendung griff er deshalb auf einen berühmten Satz zurück

Der neue Hauptmoderator der Tagesthemen hat am Montag sein Debüt geschafft. Ingo Zamperoni hat aber schon vor seiner ersten Sendung für Aufsehen gesorgt.

Während sich seine Vorgänger nämlich stets mit einem persönlichen Schlusssatz ein Markenzeichen setzten, wollte Zamperoni einfach kein passender Satz einfallen.

Auf ihrer Facebook-Seite hatte die "Tagesschau" vergangene Woche deshalb bereits einen Videoclip veröffentlicht, um die Zuschauer um Hilfe zu bitten. Diese reagierten prompt und schickten über soziale Netzwerke jede Menge Vorschläge, wie Zamperoni seine Sendungen in Zukunft beenden könnte:

Ein User wünschte sich offensichtlich mehr Jugendslang in den Tagesthemen:

Andere User dachten dagegen pragmatischer:

Auch ein Bezug auf ein berühmtes Filmzitat durfte nicht fehlen:

Zamperoni entschied sich in seiner ersten Sendung allerdings doch für etwas anderes.

Das war Zamperonis erster Schlusssatz

Als er die Sendung beendete fiel ihm noch ein: „da war noch was“. Seinen ersten Schlusssatz lehnte der Deutsch-Italiener dann an den Schauspieler Bruno Maccallini und seine berühmte Nescafe-Werbung an:

"Isch abbe gar keine Schlusssatz", scherzte Zamperoni mit gespieltem italienischen Akzent.

So mancher Zuschauer fand bereits diesen ersten Schlusssatz sehr gelungen:

Zemperoni kündigte aber trotzdem an, in den nächsten Tagen einige der eingesendeten Vorschläge zu nutzen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(mf)