Huffpost Germany

Martin Schulz lässt neuen "Tagesthemen"-Moderator auflaufen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ingo Zamperoni hatte am Montagabend seine Premiere als Hauptmoderator der ARD-"Tagesthemen"
  • Der machte seine Sache gut, bis ihn Interviewgast Martin Schulz bei einer Frage auflaufen ließ
  • Das Ende der Sendung seht ihr im Video oben

Ingo Zamperoni hat seine Premiere als neuer Hauptmoderator der ARD-"Tagesthemen" souverän absolviert.

"Guten Abend, meine Damen und Herren. Ich freu' mich, Sie wieder zu den 'Tagesthemen' begrüßen zu dürfen", sagte er am späten Montagabend zu Beginn des Nachrichtenmagazins.

Martin Schulz wünscht Glück beim finden eines Schlusssatzes

Zamperoni - im dunklen Anzug und mit roter Krawatte - präsentierte ohne Versprecher unter anderem Berichte über das Freihandelsabkommen CETA und den Tag der Bibliotheken.

Etwas holperig wurde lediglich das Interview mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zum Nein der Wallonen in Belgien zum CETA-Abkommen. Der SPD-Mann sprach den Moderator zuerst mit dem falschen Namen an:"Herr Zamparo, ähhh ... Zamperoni!“

Dann wollte Zamperoni etwas zu direkt nach den Kanzler-Ambitionen von Schulz fragen. Finden Sie es nicht verlockend - Hand auf Herz –, den Rufen ihrer Genossen zu folgen und lieber als Kanzlerkandidat für die SPD anzutreten?", preschte er voran.

Schulz, etwas herablassend: "Das ist ja Ihre erste Sendung, und deshalb ist diese Frage sicher eine ganz tolle, und ich wünsche Ihnen ganz viel Erfolg vor allem dabei, Ihren Schlusssatz zu finden!" Für viel Aufmerksamkeit hatte im Vorfeld die Frage gesorgt, ob er sich wie bei Vorgängern üblich eine Abschiedsformel aneignen wird.

"Ich sehe, das Thema Kanzlerkandidatur hat noch keinen Schlusssatz", schloss Zamperoni.

"Isch habe gar keinen Schlusssatz"

Doch als es so weit war, erklärte der Deutsch-Italiener lediglich: "Isch habe gar keinen Schlusssatz" - in Anspielung auf einen Satz in einer alten Werbung. "Aber vielleicht kommt irgendwann noch einer."

In den nächsten Tagen wolle er ein paar Vorschläge von Zuschauern ausprobieren.

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(mf)