Huffpost Germany

Top-Rennfahrer verrät ein Detail aus Michael Schumachers Rennkarriere

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MICHAEL SCHUMACHER F1 CONFERENCE
Michael Schumacher im Jar 2001. | Andreas Rentz via Getty Images
Drucken

Im Rahmen eines Auftritts in der bekannten US-Talksendung "The Ellen DeGeneres Show" hat sich der Mercedes-Star Lewis Hamilton dazu geäußert, ob Piloten während der Fahrt in ihren Rennanzug urinierten. "Eigentlich musst du dir in den Overall machen", erklärt der Brite, "aber ich kann es nicht und habe es auch nie getan."

Einige Kollegen aber würden ihre Notdurft während der bis zu zwei Stunden langen Rennen im Cockpit verrichten, erzählte Hamilton. Der Brite wurde konkret und nannte ein prominentes Beispiel: "Der Pilot, der früher für das Team gefahren ist, heißt Michael Schumacher. Ich weiß nicht, ob jemand von ihm gehört hat", erklärte Hamilton in einem Mix aus Nachsicht mit dem wenig Formel-1-affinen TV-Publikum in den USA und einer Portion Humor.

"Er ist eine Legende, die Mechaniker haben mir erzählt, dass er jedes Mal gepinkelt hat, wenn er im Auto saß", staunte Hamilton über die Gepflogenheiten des direkten Vorgängers im Silberpfeil.

Hamiltons Aussagen über Schumacher sind nicht abwertend zu interpretieren. In der Vergangenheit äußerte er sich häufig in den höchsten Tönen über den Rekordweltmeister.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.