Huffpost Germany

Horror-Clowns überfallen einen Mann in Berlin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CLOWN
Horror-Clowns versuchten in Berlin einen Mann auszurauben. | Brendan McDermid / Reuters
Drucken
  • Erstmals wurde nun auch in Berlin eine Person von gewalttätigen Horror-Clowns attackiert
  • Die Polizei warnt vor dem gefährlichen Trend

Der gefährliche Trend der Horror-Clowns ist nun auch in der deutschen Hauptstadt angekommen.

Seit Mitte Oktober häuften sich in Deutschland Vorfälle, in denen sich Personen als Clowns verkleiden und andere Menschen verfolgen, bedrohen und übergriffig werden. Nun haben zwei falsche Clowns einen 25-Jährigen in Berlin auszurauben versucht.

Nach Polizeiangaben hielt am Freitagabend einer der falschen Clowns den 25-Jährigen von hinten fest und forderte Geld, während der andere den Mann mit einem Stock bedrohte. Als sich der 25-Jährige losriss, flohen die Verkleideten.

Erst am Freitag hatte die Berliner Polizei vor solchen Angriffen gewarnt. Der Überfall sei nun der erste bekannte Fall eines gewalttätigen Übergriffs von Clowns in der Hauptstadt, hieß es am Samstag.

Ein "hässlicher Trend" breitet sich aus

Erst kürzlich wurden weitere Übergriffe von falschen Clowns ins Rostock und in Greifswald bekannt. In Rostock verletzte ein unbekannter Täter im Clownskostüm einen 19-Jährigen mit einem Baseballschläger.

Seit einiger Zeit ist von unheimlichen Clowns in den Vereinigten Staaten die Rede. Die Maskierten machen sich einen schlechten Spaß daraus, andere Menschen zu erschrecken.

Eine Entwicklung, vor der der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt warnt. "Es ist zu befürchten, dass aus den Clown-Attacken ein ganz, ganz hässlicher Trend wird, der sich zu Halloween in Großstädten ausbreitet", sagte Wendt der Huffington Post und rät Opfern, umgehend die Polizei zu rufen und die Gruselclowns auf jeden Fall zur Anzeige zu bringen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

(sk)