Huffpost Germany

Al-Bakr experimentierte offenbar schon im August mit Sprengstoff

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALBAKR TERRORVERDCHTIGER
Die Polizei verpasste wohl vor mehreren Wochen eine Chance Dschaber al-Bakr auf die Spur zu kommen. | Hendrik Schmidt/dpa
Drucken
  • Einem "Spiegel"-Bericht zufolge soll der Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr schon im August mit Sprengstoff experimentiert haben
  • Dabei soll er eine Küche in einem Leipziger Hotel beschädigt haben
  • Die Polizei habe den Vorfall laut "Spiegel" aber lediglich als Sachbeschädigung eingestuft

Im Fall um den Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr kam es bei der Polizei offenbar schon vor mehreren Wochen zu einem schweren Versäumnis. Nach Informationen des "Spiegel" soll al-Bakr schon Wochen vor der Festnahme in einem Leipziger Apartmenthotel mit Sprengstoff experimentiert haben und dabei eine verwüstete Küche hinterlassen haben.

Die Polizei habe den Vorfall aber lediglich als Sachbeschädigung eingestuft und damit die Chance verpasst, al-Bakrs Pläne schon deutlich früher zu durchschauen.

Zehn Tage hat al-Bakr laut "Spiegel" in dem Leipziger Hotel verbracht. Als er dort verschwand, soll er in der Küche Ruß an den Wänden hinterlassen haben, an der Abzugshaube sollen zudem braune Flecken wie von Flammen und am Spülbecken Säureschäden gewesen sein.

Polizei wertete die Schäden nur als Sachbeschädigung

Der Hotelbesitzer habe nach Al-Bakrs Verschwinden Anzeige erstattet. Leipziger Polizeibeamte haben laut "Spiegel" die Küche draufhin auch besichtigt, aber die Spuren nicht weitergehend untersucht, weil sie den Vorfall nur als Sachbeschädigung einstuften.

Die Behörden sahen sich im Fall um den syrischen Terrorverdächtigen bereits massiver Kritik ausgesetzt. Zunächst gelang es al-Bakr trotz Großaufgebot der Polizei bei der geplanten Festnahme zu fliehen. Nachdem ihn dann drei syrische Flüchtlinge überwältigt und der Polizei übergeben haben, schaffte er es trotz Warnung vor einer möglichen Suizid-Gefahr, sich in der Justizvollzugsanstalt Leipzig selbst zu erdrosseln.

Mit Material von dpa

Auch auf HuffPost:

”ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ca)