Huffpost Germany

Innenministerium bestätigt: Vier Reichsbürger bei der bayerischen Polizei aktiv

Veröffentlicht: Aktualisiert:
REICHSBUERGER
Innenministerium bestätigt: Vier Reichsbürger bei der bayerischen Polizei aktiv | dpa
Drucken
  • Bayerns Polizei beschäftigt offenbar vier Mitglieder der Reichsbürger-Bewegung
  • Ein Polizeihauptkommissar wurde demnach bereits suspendiert, berichtet der "Münchner Merkur"
  • Den Beschuldigten drohen Disziplinarstrafen und Entlassungen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums

Vier Polizisten aus Bayern sind nach Informationen des "Münchner Merkurs" bei den Reichsbürgern aktiv. Dies habe ein Sprecher des Innenministeriums bestätigt, berichtet die Zeitung am Freitag.

Ein Polizeihauptkommissar, der als Ausbilder bei der Polizeischule Ainring (Landkreis Berchtesgadener Land) tätig sei, wurde demnach suspendiert.

Den Beamten drohen Disziplinarverfahren oder Entlassungen

Bei drei weiteren Polizisten "prüfen wir derzeit, ob und in welcher Tiefe die Beamten einem solchen oder ähnlich gelagerten Gedankengut nahestehen", sagte der Ministeriumssprecher der Zeitung.

Mehr zum Thema: Nach Polizisten-Mord: Grüne fordern schärferes Waffengesetz

Es drohten Disziplinarverfahren, eventuell auch eine Entfernung aus dem Dienst. Angaben, wo die drei Polizisten beschäftigt sind, machte der Sprecher nicht.

Am Mittwoch hatte ein Reichsbürger in Georgensgmünd bei Nürnberg auf Polizisten geschossen und einen 32-jährigen Beamten tödlich verletzt. Gegen den Schützen wurde am Donnerstag Haftbefehl erlassen.

Innenexperten hatten am Donnerstag im Gespräch mit der Huffington Post ein entschlosseneres Vorgehen gegen Mitglieder der Reichsbürger-Bewegung gefordert. "Die jüngste Tat hat noch einmal verdeutlicht, wie hoch der Handlungsbedarf noch immer ist", sagte etwa der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz.

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)