Huffpost Germany

Das sagt Oliver Pocher zu seinem Sex-Skandal in der Schönheitsklinik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
OLIVER POCHER
Komiker Oliver Pocher äußert sich erstmals zu seinem Sex-Skandal in der Schönheitsklinik | Andreas Rentz via Getty Images
Drucken

Oliver Pocher äußerst sich erstmals zu seinem Sex-Skandal bei der Einweihung der Schönheitsklinik "Kö-Mens-Klinik". Bei der Party soll er mit einer Flugbegleiterin in einem der noch leerstehenden Patientenzimmer erwischt worden sein. Die junge Frau habe daraufhin das Gelände verlassen müssen.

Auf Anfrage der "Bild"-Zeitung äußerte sich der Komiker zu dem Vorfall - wenn auch recht vage: "Die Operation verlief routinemäßig ohne Komplikationen. Nach 45 Sekunden war der Eingriff von meiner Seite aus erfolgreich beendet."

Außerdem gab er an, dass er als Mediziner keinen Unterschied zwischen Privat- und Kassenpatienten mache. "Der Patientin werden wahrscheinlich keine Kosten entstehen."

Pocher plant, aus dem Vorfall ein ganzes Bühnenprogramm zu machen. Ab Frühjahr des nächsten Jahres geht er mit "Voll OP" auf Tour: "Ob Schönheitsklinik oder Hausbesuch, Dr. Pocher kommt in deine Stadt! Anfassen gibt’s nur, wenn du unten für deine Stadt abstimmst ..." , heißt es auf seiner Facebook-Seite.

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.