Huffpost Germany

Neuer Clownsübergriff: 19-Jähriger in Rostock mit Baseballschläger verletzt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CLWON
In Rostock und Greifswald ereigneten sich drei weitere Clown-Angriffe. | dpa
Drucken

Der Horror geht weiter. Zum wiederholten Male sind in Deutschland unschuldige Passanten von unbekannten Tätern in Clownskostümen attackiert worden.

Nach den Vorfällen unter der Woche in Wesel, Gelsenkirchen und Bochum meldet die Polizei nun drei weitere Übergriffe von kostümierten Gruselclowns - zwei in Rostock und einen in Greifswald.

Gruselclowns waren mit Baseballschläger und Messer bewaffnet

In Rostock-Dierkow ist zunächst ein 19-Jähriger Opfer eines Gruselclowns geworden. Ein unbekannter Täter in einem Clownskostüm hatte ihn angegriffen und mit einem Baseballschläger verletzt. Wie die Polizei in der Nacht zum Freitag mitteilte, habe der Unbekannte den Mann bei der Tat am Donnerstagmorgen zudem zu Boden geschubst und bedroht.

Auch ein 15-Jähriger wurde am Donnerstagmorgen in Rostock von einem Grusel-Clown bedroht. Der Verkleidete sei mit einem Messer in der Hand auf den Jugendlichen zugelaufen. Daraufhin flüchtete der 15-Jährige. Er blieb zu seinem Glück unverletzt.

Bereits zuvor war ein ähnlicher Fall aus Mecklenburg-Vorpommern bekannt geworden, bei dem eine 22-Jährige in Greifswald von einem Mann in einem Clownskostüm erschreckt worden war. Ob es einen Zusammenhang zu den beiden anderen Übergriffen gibt, schließt die Polizei nicht aus, ist aber weiterhin unklar.

Ein "hässlicher Trend" breitet sich aus

Seit einiger Zeit ist von unheimlichen Clowns in den Vereinigten Staaten die Rede. Die Maskierten machen sich einen schlechten Spaß daraus, andere Menschen zu erschrecken.

Eine Entwicklung, vor der der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt warnt. "Es ist zu befürchten, dass aus den Clown-Attacken ein ganz, ganz hässlicher Trend wird, der sich zu Halloween in Großstädten ausbreitet", sagte Wendt der Huffington Post und rät Opfern, umgehend die Polizei zu rufen und die Gruselclowns auf jeden Fall zur Anzeige zu bringen.

(ca)

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Mysteriöses Ereignis: Achten Sie auf den Hintergrund: Frau verschwindet plötzlich während Live-TV-Sendung