Huffpost Germany

Social Burnout: Wenn deine Freunde dich krank machen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SOCIAL BURNOUT
iStock
Drucken

2016-10-13-1476358049-4082604-LOGO_GER.jpg

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei Refinery29

Ich will mit dir rumhängen.

Das will ich wirklich, versprochen. Wenn ich vorschlage, dass wir Essen gehen oder einen Tee oder Kaffee trinken oder eine Brezel essen oder was auch immer sie an dem Restaurantbuffet, das dir gefällt, anbieten, dann mache ich keine Scherze.

Ich glaube nicht an falsche Pläne, und ich versuche nicht, dein Freund zu sein, wenn mir genau das Gegenteil lieber wäre. Ich liebe es, herumzuhängen, und ich habe gerne Dates mit Freunden. Zu sehr, anscheinend, denn hier sind wir.

Burnout ist mir kein Fremdwort. Letztes Jahr bin ich gegen eine Wand gefahren, habe zu viel auf einmal gemacht, bevor ich gemerkt habe, dass meine Panikattacken von meinem andauernden Drang herrühren, exzessiv zu leben. Ich habe keine Grenzen gesetzt, habe gearbeitet bis ich erschöpft und überängstlich war, und zusätzlich zu meinem Arbeitsleben habe ich mein Sozialleben florieren lassen.

Ich habe mir gesagt, dass ich das alles schaffe.

Eine Absage ist keine Option

Was natürlich nicht ungewöhnlich ist. Autorin Devon Maloney hat richtigerweise festgestellt, dass die Generation Y die bisher gestressteste ist, und dass wir „von besessenen Frühteenagern zu ehrgeizigen, weiterentwickelten Erwachsenen geworden sind“.

Es stimmt – die letzten Monate über haben sich meine Unterhaltungen mit Freunden durch unser gemeinsames Gefühl ausgezeichnet, zeitlich gebunden und erschöpft zu sein, insbesondere da wir versuchen, unsere Wochen im Tetrisformat zu Collagen der Produktivität und Instagram-würdigen Momente zusammenzusetzen.

Wir müssen Abendessen zu Abend- oder Nachtabenteuern ausbauen, Terrassen und Parkanlagen ausnutzen, und so viele Veranstaltungen wie nur irgend möglich in die verfügbaren Stunden quetschen. Und eine Absage ist keine Option. Nicht, wenn man ein guter Freund sein will oder ein erfülltes Leben leben will oder – und ich hasse mich schon dafür, das auch nur zu tippen – wenn man „alles haben“ will.

Keiner weiß, was "alles" überhaupt ist

Was natürlich ein Mythos ist, das weiß ich. „Alles“ zu tun oder zu sein ist subjektiv und unrealistisch und die Kreation einer Gesellschaft, die im Vergleich aufblüht. Das ist, woran ich versucht habe mich zu erinnern, als ich die freien Stellen im Kalender gesehen und Angst bekommen habe, als ich gedacht habe, ich würde nicht genug tun, nicht genug sein.

Also habe ich mein Bauchgefühl, Pläne zu vermeiden, verdrängt und stattdessen meinen Kalender noch mehr gefüllt. Ich habe ein Sozialleben aufgebaut, das vollkommen darauf aufbaut, meinen selbst gemachten Ansprüchen gerecht zu werden, und dementsprechend diese Frühlings- und Sommer-inspirierte Angst, etwas zu verpassen, zu vermeiden.

Und ich bin sicher, dass wir uns alle vorstellen können, wie gut das gelaufen ist.

Pläne mit Freunden zu schmieden, sollte Spaß machen

Seitdem ich gelernt habe, wie ich meinen Arbeitstag ausbalanciere, nämlich indem ich ihn einfach als einen ganz normalen Arbeitstag strukturiere, habe ich mich wieder ins Schreiben verliebt. Im Gegensatz zum letzten Jahr um diese Zeit, wache ich morgens auf und freue mich darauf, etwas Neues zu starten, E-Mails mit Ideen zu verschicken, und mich selbst zu neuen Stücken und neuen Wegen, etwas zu sagen, herauszufordern.

Ich fühle mich als würde ich genau das tun, was ich tun sollte, und habe aufgehört mich selbst oder wo ich gerade stehe mit anderen Leuten zu vergleichen. Wenn ich arbeite, fühle ich mich am meisten, als hätte ich die Kontrolle, fühle mich am meisten wie ich selbst, am meisten wie die Person, die ich sein will. Was Gegenteil von dem ist, wie ich angefangen habe mich zu fühlen, als ich neben der Spur war.

Aber nicht die ganze Zeit. Wenn ich mir einen Abend in der Woche freigenommen habe, um Deadlines einzuhalten, zu lesen, oder einfach mit meiner Katze rumzuhängen, hat sich, was auch immer ich am nächsten Abend geplant habe, weniger wie eine Verpflichtung, und mehr wie das, was Pläne mit Freunden eigentlich sein sollten, angefühlt: Spaß.

Genau wie zu viel Arbeit mich letzten Sommer über dem Badezimmerwaschbecken stehen lassen hat, wo ich mich daran erinnert habe, zu atmen, hat mein mit Plänen vollgestopfter Kalender verhindert, dass ich diese genießen konnte. Ich habe mir Sorgen über die Zeit gemacht, wie lange ich bleiben sollte, wie meine Müdigkeit an diesem Abend meine Arbeit am nächsten Tag beeinflussen würde, und dann fühlte ich die nur zu bekannten Angstschübe kommen.

Dabei habe ich mich daran erinnert, dass ich jederzeit aus diesem Kopfstau herauskommen könnte, wenn ich nur ein paar Mal tief durchatmen würde, kein Problem. Auch das ist anstrengend. Angst ist anstrengend. Zu viel nachzudenken ist anstrengend. Auszugehen, wenn man sich eigentlich lieber eine Netflix-Serie über englische Schlösser ansehen würde, ist anstrengend. „In“ der Spur zu sein, ist anstrengend.

Ich konzentrierte mich auf Sport, Arbeit und Essen gehen

Als der Mai angebrochen ist, habe ich realisiert, dass meine Tendenz zur Übermäßigkeit zurückgeschraubt werden muss. Also habe ich angefangen, in Erwartung des Schlimmsten, Pläne zu verschieben und mich immens dafür zu entschuldigen, sicher, dass meine Handlungen auf eine komplette Entzweiung zwischen mir und meinen Freunden hinauslaufen würde, da ich alle hängen lasse.

Stattdessen war das der Beginn wichtiger Unterhaltungen, weil so echte Freundschaft nämlich funktioniert. Zwei Freunden habe ich erklärt, dass ich mir mehr Zeit für einen Beitrag nehmen muss, bevor ich ins Bett gehe, und unser Gruppenchat entwickelte sich zu einer Unterhaltung darüber, dass wir uns alle unter Druck gesetzt gefühlt haben, alles zu sein und alles zu tun – und dass wir öfter nachfragen sollten, um sicherzugehen, dass es allen gut geht.

Ein anderer Freund hat mir einen Tipp gegeben: Bleib dabei, drei Dinge am Tag zu tun, Sport, Arbeit und Essen gehen – oder irgendeine andere Kombination, und Überanstrengung zu vermeiden.

Wir alle wollen Leute nicht hängen lassen

Meine Freunde waren nicht nur cool als ich absagen musste, weil ich krank oder müde war, oder weil ich eine Deadline einhalten musste, sie alle haben den Platz freigeräumt, darüber zu sprechen, wie anstrengend es ist, ein selbst ernannter sozialer Superstar zu sein – insbesondere da niemand das von uns erwartet. Keiner von uns wurde beschuldigt, gedemütigt oder gemieden, weil man Schlaf brauchte oder gearbeitet hat, aber viele von uns lebten nach der Devise, niemanden enttäuschen zu wollen.

Ich denke, man gerät leicht in diese Falle. Wenn man nach Perfektion strebt, vergisst man schnell, dass die Leute im Leben echte Leute sind, und nicht nur Teil eines Instagram-Feeds. Und man vergisst noch schneller, dass Freunde normalerweise Verständnis dafür haben, dass man Zuhause bleiben/ eine Auszeit nehmen/ eine Pause machen muss, weil sie solche Gefühle auch schon mal hatten.

Letztendlich haben wir uns alle mal müde gefühlt, haben alle Angst gehabt, wir alle wollten vermeiden, die Leute, die uns am meisten bedeuten, hängen zu lassen. Aber ehrlich zu sein heißt nicht, dass man einen Fehler zugibt, es ist ein Beweis, dass man ein Mensch ist. Und wenn jemand ein Problem damit hat, dass man seine Pläne verschiebt, absagt oder mal nicht zu einer Party kommen kann, dann ist das meistens niemand, den man in seinem Leben haben will.

Den ganzen Tag nur Netflix schauen: Ein Traum

Den einen Abend habe ich einer Freundin geschrieben, die gerade nach Los Angeles gezogen ist. Sie hat mir erzählt, dass sie den ganzen Tag Netflix geschaut hat, und vorhatte, auch den ganzen Abend lang Netflix zu schauen. Ich habe ihr gesagt dass sich das wie ein Traum anhört, und dass ich gerade herausgefunden habe, dass Abende Zuhause und/oder Tage, die alleine im Kino oder Museum verbracht werden, auch meine Lieblingsart zu relaxen wären.

Und dann kam ich zu der Erkenntnis, dass Freundschaften keine Jobs sind, sie sollten deine Zeit und Energie nicht auf dieselbe Art und Weise beanspruchen – sie sollten die Entlastung sein. Und es sind meistens die ehrlichen, verletzlichen Momente in Freundschaften, in denen wir zugeben, uns überfordert zu fühlen, in denen wir die Bindungen schließen, die garantieren, dass, auch wenn jemand weit weg zieht, man immer noch weiß, dass man mit demjenigen über alles sprechen kann – selbst etwas so Banales wie dass man genießt, keine Pläne zu machen.

Auch auf HuffPost:


Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.