Huffpost Germany

Trennung bei Nicole Kidman und Keith Urban? Glücklich sieht anders aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KEITH URBAN
Einer der wenigen gemeinsamen Auftritte des Paares beim Tribeca Film Festival | Mike Coppola / Getty Images
Drucken
  • Der letzte Auftritt von Nicole Kidman und Keith Urban heizt Trennungsgerüchte an
  • Schon bei den AMC Awards im April wirkt das Paar ungewohnt distanziert
  • Das Paar ist seit 10 Jahren verheiratet

Langsam aber sicher mausert sich das Jahr 2016 zum Jahr der großen Promi-Trennungen. Nicht nur für kurze Liaisons kam das Ende (wir erinnern uns an Taylor Swift und Calvin Harris, Taylor Swift und Tom Hiddleston, ...), auch einige langjährige Beziehungen sind auseinander gegangen.

Nach Brad Pitt und Angelina Jolie, die wohl die überraschendste und medienwirksamste Trennung 2016 hinlegten, traf es zuletzt auch "Spiderman"-Star Tobey Maguire und Jennifer Meyer. Diese Meldung ist noch kaum verdaut, da bahnt sich bereits die nächste Promi-Krise an: dieses Mal bei Nicole Kidman und Ehemann Keith Urban.

Unterkühlter Auftritt bei den AMC Awards im April

Die australische Schauspielerin und der Country-Musiker sind seit 2006 verheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder. Anlass für die Krisengerüchte war zunächst ein Auftritt des Paares bei den American Country Music Awards im April.

Das sonst so verschmuste Paar zeigte sich auf dem roten Teppich vergleichsweise distanziert und auch in verschiedenen Interviews wirkten beide abwesend und kühl.

Auch auf HuffPost: Trennung bei DSDS-Traumpaar Sarah und Pietro Lombardi?

"Marriage on the Rocks?"

Und auch im Laufe des Sommers wurden die beiden kaum noch gemeinsam gesichtet, obwohl Kidman und Urban zuvor damit geprahlt hatten, nie länger als fünf Tage voneinander getrennt zu verbringen. Sogar zur Premiere ihres neuen Films "Lion" Anfang Oktober in London, kam die 49-Jährige ohne Begleitung.

Steht uns also schon bald die nächste hochkarätige Trennung ins Haus? Oder setzt das Ehepaar sich über die Krisengerüchte hinweg und bleibt zusammen? Es wäre ihnen zu wünschen, schließlich hat das Trennungsjahr 2016 schon genügend prominente Opfer gefordert.