Huffpost Germany

Erster Besuch seit Ukraine-Krise: Merkel empfängt Putin in Berlin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL EMPFNGT PUTIN
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Berlin empfangen | dpa
Drucken
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel wird den russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch in Berlin empfangen
  • Zusammen mit den Staatschefs der Ukraine und Frankreichs will Merkel mit Putin über den Ukraine-Konflikt sprechen

Putin in Berlin - das ist lange her. Erstmals seit Beginn der Ukraine-Krise wird Bundeskanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Berlin empfangen.

Putin werde am Mittwoch an einem Gipfeltreffen teilnehmen, um über einen möglichen Frieden in der Ostukraine zu sprechen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag mit. Zu den Gesprächen kommen auch die Staatschefs der Ukraine und Frankreichs, Petro Poroschenko und François Hollande, nach Berlin.

Umsetzung der Minsker Vereinbarung

Nach Seiberts Angaben soll es bei dem Treffen darum gehen, die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen seit dem letzten Treffen zu bewerten und über weitere Schritte zu beraten. Im Friedensgipfel von Minsk im Februar 2015 hatten Merkel, Hollande, Poroschenko und Putin sich auf eine Waffenruhe in der Ostukraine geeinigt.

Bis heute hat das Abkommen aber nicht zu dem angestrebten Waffenstillstand zwischen prorussischen Separatisten und Regierungstruppen geführt.

Um das Treffen wurde lange gerungen

Regierungssprecher Seibert hatte am Freitag erstmals bestätigt, dass Berlin als Ort des Treffens in Frage kommt. Moskau hatte den 19. Oktober als Termin ins Gespräch gebracht.

Über ein mögliches neues Vierer-Treffen wurde seit längerem gerungen. Das letzte hatte es Anfang Oktober vergangenen Jahres in Paris gegeben.

Einen für Mittwoch geplanten Besuch in Paris hatte Putin vergangene Woche überraschend abgesagt. Als Grund nannte Kremlsprecher Dmitri Peskow mehrere Programmpunkte, die von Seiten der französischen Gastgeber gestrichen worden seien. Zuletzt hatte es massive Differenzen zwischen Russland und Frankreich über Syrien gegeben.

Mehrere Staaten - unter anderem Frankreich - werfen Russland Kriegsverbrechen in Syrien vor.

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.


(ben)