Huffpost Germany

Nach Tod des thailändischen Königs: Wütender Mob zwingt Frau zu trauern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PHUKET
ach dem Tod von König Bhumibol in Thailand haben wütende Menschen Landsleute attackiert, weil sie ihrer Meinung nicht gebührend getrauert hätten | ASSOCIATED PRESS
Drucken
  • Nach dem Tod von König Bhumibol in Thailand haben wütende Menschen Landsleute attackiert, weil sie ihrer Meinung nach nicht gebührend getrauert hätten
  • Eine Frau wurde von einer aufgebrachten Menge gezwungen, vor einem Porträt des Königs niederzuknien
  • Die Regierung hatte zuvor ein Jahr Staatstrauer angeordnet

Nach dem Tod von König Bhumibol in Thailand ist es zu wütenden Übergriffen auf Menschen gekommen, die nach Meinung ihrer Landsleute nicht gebührend trauern.

Eine Frau wurde auf der Urlaubsinsel Koh Samui von einer aufgebrachten Menge gezwungen, vor dem Königsporträt niederzuknien, berichteten Medien. Gegen sechs Thailänder werde wegen Majestätsbeleidigung ermittelt, sagte ein Mitarbeiter des Regierungschefs am Montag.

Staatstrauer für ein Jahr

Majestätsbeleidigung kann mit 15 Jahren Haft geahndet werden. Das Gesetz wird weitreichend angewandt. Auch mangelnde Trauerbekundung kann zur Anzeige führen.

Nach Medienberichten wurden Menschen bedroht, die Fotos von sich in bunter Kleidung veröffentlichten - nachdem die Regierung dazu aufgerufen hatte, nur schwarz, weiß oder gedeckte Farben zu tragen. Ein Jahr Staatstrauer hatte die Regierung angeordnet.

Amtierender Regent ist 96 Jahre alt

Bhumibol war am Donnerstag im Alter von 88 Jahren gestorben. Er wurde wie kein anderer in dem politisch zerstrittenen Land tief verehrt und war als Integrationsfigur unumstritten.

Kronprinz Maha Vajiralongkorn will in Thailand die Nachfolge seines verstorbenen Vaters frühestens in einem Jahr antreten. Nach der Verfassung ist der Vorsitzende des Kronrats, eines Beraterstabs des Königs, amtierender Regent. Der Mann, Prem Tinsulanonda, ist 96 Jahre alt.

Dieses Video sorgt in Großbritannien für enorme Diskussionen

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)