Huffpost Germany

Zuschauer wütend: So versagte die ARD bei der Abstimmung zu "Terror - Ihr Urteil"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Millionen TV-Zuschauer wurden zu Gerichtsschöffen. Per Telefon- und Online-Voting konnten sie entscheiden, ob ein Bundeswehr-Pilot, der einen entführten Airbus abgeschossen hatte, ein 164-facher Mörder ist.

Und die Zuschauer nahmen den ARD-Streifen "Terror - das Urteil" begeistert an. In den sozialen Netzwerken hagelte es Lob für den interaktiven Film mit Hauptdarsteller Florian David Fitz.

Mehr zum Thema: "Terror - Ihr Urteil" im Live-Stream: So könnt ihr den Film und beide Alternativ-Enden online sehen

Trotzdem machte sich Unmut breit: Denn weder die Online-Abstimmung noch die Telefonwahl schien für viele Nutzer zu funktionieren. So waren die Server der Abstimm-Webseite bald down, und auch per Anruf kamen zahlreiche Zuschauer nicht durch (mehr Reaktionen im Video oben).

Einige interpretierten das Versagen der Technik als Zeichen für den Erfolg des Filmes. "Die ARD hat einen Nerv getroffen", glaubt diese Nutzerin.

Andere witterten - ob vollkommen ernst gemeint oder nicht - dagegen eine Verschwörung und fordern eine Wahlwiederholung. Wiederholungen seien im Fernsehen doch kein Problem, findet dieser Zuschauer.

Am Ende wurde die Hauptfigur freigesprochen - und zwar überraschend deutlich. 86,9 Prozent der Zuschauer plädierten auf "nicht schuldig". Bei manchen wird das Ergebnis einen bitteren Beigeschmack hinterlassen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.