Huffpost Germany

So treffend kommentiert Jan Josef Liefers dieses Banner zum Pegida-Geburtstag

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LIEFERS
Dieses Plakat reckten Demonstranten in den Dresdner Himmel. | dpa
Drucken

Am Sonntag demonstrierte Pegida abermals in Dresden. Das wäre keine längere Meldung wert, wäre es nicht bereits der zweite Jahrestag des fremdenfeindlichen Bündnisses gewesen.

Doch anders als in der Vergangenheit, als teils Zehntausende an den Protesten teilnahmen, kam diesmal nur ein kleines Häuflein Rechter zusammen.

Wie immer verdeutlichten die Demonstranten ihre - teils verquere - Sichtweise auch offen auf Plakaten.

Ein besonderes Exemplar entdeckte der Schauspieler Jan Josef Liefers. Auf dem Banner heißt es, dass am "Genozid an den Deutschen" nämlich nicht nur die üblichen Verdächtigen (Parteien, Lügenpresse, Kirchen) Schuld seien, sondern nach Auffassung der Plakatgestalter auch BMW, der DFB und natürlich der Teufel selbst (666).

Liefers kommentiert bissig

Liefers konnte sich beim Anblick des Banners nicht mehr zurückhalten und kommentierte auf Facebook: "Wie oft muss einem beim Wassertrinken der Klodeckel auf den Hinterkopf gefallen sein, bis man solche Schilder hochhält?"

Die Zustimmung seiner Fans ist ihm gewiss, Liefers' Post bekam bisher mehr als 5500 Reaktionen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.