Huffpost Germany

Was uns Picassos Meisterwerk "Guernica" über das Grauen in Aleppo sagt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Kolossale Maße, schwermütige Grautöne und Figuren, die abgrundtiefes Leid verdeutlichen. Pablo Picassos bekanntes Gemälde "Guernica" symbolisiert wie kein zweites die Zerstörungskraft von Kriegen.

1937 gemalt, zeigt das Bild die großflächige Vernichtung der spanischen Stadt Guernica durch Luftangriffe, an denen maßgeblich die deutsche "Legion Condor" beteiligt war:

guernica picasso

Und: Picassos Meisterwerk zeigt unheimliche Parallelen aber auch entscheidende Unterschiede zur Situation in Aleppo dieser Tage.

Nicht nur, wenn man dieses Bilder von einem Mann in Aleppo und einer Figur auf Picassos bekanntem Gemälde vergleicht:

guernica

Wegen dieser Parallelen ist das Gemälde eine Mahnung an die Weltgemeinschaft, die den Verbrechen in Syrien bisher tatenlos zusieht: Hunderttausendfaches Sterben, keine medizinische Versorgung, massive Angriffe auf die Zivilbevölkerung.

Gewaltspirale hat sich erheblich weitergedreht

In beiden Städten wurde und wird modernes Kriegsgerät aufgefahren, um eine Wende im Krieg zu erzwingen. Sowohl in Guernica als auch in Aleppo fielen und fallen die Bomben aus verbündeten Flugzeugen, aus italienischen und deutschen im spanischen und aus russischen Fliegern im syrischen Bürgerkrieg.

Die restliche Welt zeigte sich machtlos das Leid zu verhindern, damals wie heute.

Der Unterschied zwischen den Situationen damals uns heute: Die Menschen in der nordspanischen Stadt Guernica wurden von den Bomben der Deutschen überrascht. Es traf besonders viele, da Markttag in Guernica war.

Der Basar in Aleppo liegt seit Jahren in Schutt und Asche, für die verbliebenen Bewohner sind die Bomben hingegen zum Alltag geworden. Allein das verdeutlicht, wie stark sich die Gewaltspirale weitergedreht hat.

Deutschland ist in der Pflicht

Auch deshalb sollte sich Deutschland, 1937 maßgeblich an der Bombardierung Guernicas beteiligt, heute seiner Verantwortung stellen. Doch wie alle westlichen Staatenlenker zeigt sich Kanzlerin Angela Merkel sowohl gegenüber dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad als auch gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hilflos, um das Ende der Bombardierungen durchzusetzen.

Diese endeten in Guernica bereits nach einem Tag. In Aleppo fallen die Bomben hingegen bereits seit Monaten - fast ununterbrochen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)