Huffpost Germany

Schummelei bei "Schlag den Star"? Zuschauer sind wütend auf Moderator Elton

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

100.000 Euro galt es zu erspielen in der Pro7-Show "Schlag den Star“. Turnprofi Fabian Hambüchen (28) trat am Samstagabend zur besten Sendezeit gegen Comedian Bülent Ceylan (40) an – und räumte den Gewinn ab.

Es war jedoch keiner der beiden Kandidaten, der in der Show in den Mittelpunkt geriet. Das Thema Nummer Eins in den sozialen Netzwerken: Moderator Elton (45).

Denn der ehemalige Stefan-Raab-Sidekick schien die Situation nicht zu jedem Zeitpunkt im Griff zu haben. Jetzt steht ein brisanter Vorwurf im Raum: Wollte Elton das Ergebnis des Promi-Wettkampfes manipulieren?

Das dritte Spiel gerät außer Kontrolle


Es ist das dritte Spiel der Sendung. Hambüchen und Ceylan stehen nacheinander in einer Glasbox, durch die bunte Kugeln wirbeln. Das Ziel: Die nummerierten blauen Kugeln in der richtigen Reihenfolge fangen und in eine Röhre stecken. Die Zeitvorgabe: fünf Minuten.

Elton erklärt: "Ihr dürft verschiedene Kugeln nehmen und mal kurz in der Hand halten. Aber nicht die ganze Zeit!“

Doch das tut der leicht überfordert wirkende Ceylan – und niemand schreitet ein. Der Comedian holt gar die Kugel mit der Nummer 14 noch einmal aus der Röhre, weil er die 13 vergessen hatte. Ein klarer Regelverstoß – sollte man meinen.

Hambüchen spielt fair - und verliert

Hambüchen dagegen hält sich an die Vorgaben, versichert sich vorsichtshalbe sogar noch einmal beim Moderator: Wenn er eine falsche Kugel versenke, müsse er diese wieder fallen lassen, bestätigt der.

Hambüchen verliert das Spiel. Auch – so glauben Zuschauer, die sich bei Twitter zu Wort melden – weil Pro7 die Zeit bei Hambüchen deutlich strenger stoppt. Dieser braucht am Ende – laut Elton - 1,4 Sekunden länger. Laut Uhr sind es nur 0,3 Sekunden.

Auch wenn der Olympia-Turner am Ende gewinnt, sind viele Zuschauer aufgebracht.

Auch auf HuffPost:

Hier ist der Beweis, dass RTL euch für dumm verkauft