Huffpost Germany

"Heute Show" ätzt über NRW: "Wäre NRW ein Pferd, man würde es erschießen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das war böse. Richtig böse. Und es saß. Und warum? Weil's einen wahren Kern hat.

Die "Heute Show" hat sich am Freitagabend über Nordrhein-Westfalen (NRW) lustig gemacht. NRW hat im August seinen 70. Geburtstag gefeiert, der Landtag erst am 5. Oktober.

Und die "Heute Show" zog Bilanz: Rein wirtschaftlich betrachtet, müsste man es umbenennen, in "Nordrhein-Katastrophalen".

Wirtschaftswachstum 2015: 0,0 Prozent. Schlusslicht in Deutschland, noch hinter Sachsen-Anhalt.

Uneinholbarer Spitzenreiter in Sachen Stau mit 104.933 Staustunden, auf Platz Zwei Bayern mit etwa der Hälfte. Die hohe Bevölkerungszahl ist da nur zum Teil eine Entschuldigung.

Die mit Abstand höchsten Schulden aller Bundesländer – heruntergerechnet auf die Schulden pro Kopf immer noch auf Platz drei.

Dauer des Baus der Autobahn 44 zwischen Ratingen und Velbert: schon 41 Jahre.

Moderator Oliver Welke resümierte: "Wäre NRW ein Pferd, man würde es erschießen."

Die Fernseh-Frotzler empfehlen dazu passend ein Computerspiel: "Sim City Nordrhein-Westfalen".

Da will sich Industrie ansiedeln? Vorsicht, schnell die Gewerbesteuern erhöhen.

Der Verkehr auf der A3 fließt? Schnell eine Baustelle errichten und jahrelang nicht weitermachen.

Das Motto des Spiels: "Ein Bundesland in Grund und Boden regieren." Oder: "Mach's einfach kaputt."

Wischmeyer: "Mülldeponie zwischen Ruhr und Weser"

Es ist selten – aber da konnte selbst Verbal-Brutalo Dietmar Wischmeyer inhaltlich kaum noch draufsatteln. Nur noch gewohnt grenzwertig verbal draufhauen, auf die "Industriebrache", diese "Mülldeponie zwischen Rhein und Weser", die von der SPD "70 Jahre zu Tode geritten" wurde, was aber keinen störe, weil die meisten eh die Hälfte des Jahres als "Pappmaschee-Pimmel" herumliefen, während Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) ihr einziges Talent ausspiele: die warmherzige Kümmertante zu spielen.

Die CDU-Opposition jedenfalls freut's: Der Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek twitterte: "Endlich hat die Rückspultaste einen Sinn."

(Falls ihr die "Heute Show" auch noch sehen wollt, aber keine Rückspultaste mehr habt: Ihr findet sie in der ZDF-Mediathek, den NRW-Beitrag gibt’s ab Minute 25.)

Bevor jetzt noch einer meckert, die ZDF-Satiriker hätten gar nichts gutes an NRW gefunden: Stimmt so nicht. Sie haben mit Campern gesprochen, die direkt neben der Autobahn residieren.

Die finden die Akustik dort schön. "Das ist auch nichts anderes als Meeresrauschen."

Das ist wohl wahre Liebe.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png


(lp)