Huffpost Germany

Rockstars nehmen Trumps "kleine, miese Finger" und seine Dummheit aufs Korn

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FRANZ FERDINAND
Alex Kapranos, Sänger der Band Franz Ferdinand, bei einem Auftritt in Spanien | Christian Bertrand / Shutterstock.com
Drucken

Die britische Indie-Rockband Franz Ferdinand hat dem Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner, Donald Trump, einen Song gewidmet: "Demagogue", "Demagoge".

Der Text des Songs ist überdeutlich: Trump sei ein Hetzer, einer, der mit den Ängsten anderer spiele.

Trump, der dumme Grabscher

Und der Text ist aktuell, voll von Anspielungen auf den jüngsten Skandal: Medien hatten kürzlich eine vor Jahren mitgeschnittene Diskussion Trumps mit einem Moderator veröffentlicht. Trump sagte darin, als Promi könne man einer Frau problemlos in den Schritt greifen, sie werde sich nicht wehren. Im Song ist dementsprechend von den "grabschenden Fingern" die Rede.

Nachdem sich Trump wieder und wieder mit fehlendem Wissen blamiert hatte, dafür aber laut darüber nachdachte, dass man auch über Europa eine Atombombe abwerfen könne, singen die Musiker von den "kleinen, miesen Fingern auf der Atombombe". Und davon dass es sich gut anfühlen muss, dumm zu sein.

Bei Clipfish sehen Sie zahlreiche Musikvideos von Franz Ferdinand, darunter auch "Stand On The Horizon"

Jeden Tag singt eine andere Band über den Trump-Irrsinn

Die britischen Musiker, die auch in Deutschland seit Jahren zahlreiche Charts-Platzierungen vorweisen können, engagieren sich mit dem Lied im Rahmen der "30 Days, 30 Songs"-Kampagne. Bis zum Wahltag in den USA wird täglich von unterschiedlichen Bands ein Song veröffentlicht, der sich gegen Trump richtet.

"Geschrieben und aufgenommen von Künstlern für ein Trump-freies Amerika", ist auf der Website der Aktion zu lesen.

Teilgenommen haben bisher Bands und Künstler wie Death Cab for Cutie, Aimee Mann und eben Franz Ferdinand. "Demagogue" ist das erste Lied der Band seit der Trennung von Gitarrist Nick McCarthy im Juli. Zu hören ist der Song unter anderem auf Soundcloud und bei Spotify.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png