Huffpost Germany

"Es wird überall Hiroshimas geben": Russischer Spitzenpolitiker warnt vor Hillary Clinton

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VLADIMIR ZHIRINOVSKY
Der russische Ultranationalist Wladimir Schirinowski warnt vor Hillary Clinton. | MAXIM ZMEYEV / Reuters
Drucken
  • Der russische Ultranationalist Wladimir Schirinowski warnt US-Amerikaner davor, Hillary Clinton zu wählen
  • Er sagte einen Atomkrieg voraus, sollte Hillary Clinton gewählt werden
  • Schirinowski gilt als treuer Diener des russischen Präsidenten Wladimir Putin

Der russische Ultranationalist Wladimir Schirinowski mischt sich mit harschen Worten in den US-Wahlkampf ein. Wie der "Spiegel" berichtet, sagte er in einem Interview voraus, dass es einen Atomkrieg geben werde, wenn die Amerikaner die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wählen.

"Es wird überall Hiroshimas und Nagasakis geben", so Schirinowski, der als treuer Diener Putins gilt.

"Die Beziehungen zwischen Russland und der USA können nicht noch schlechter werden", sagte er weiter. Eine weitere Verschlechterung würde Krieg bedeuten, so Schirinowski.

Der Ultranationalist empfiehlt Trump als Lösung

Der russische Politiker, der auch in Russland immer wieder mit reißerischen und ultranationalistischen Äußerungen auffällt, hat für die Amerikaner aber auch einen Hinweis, wie sich das Problem vermeiden lasse.

"Die Amerikaner müssen wissen, dass sie sich für den Frieden auf der Erde entscheiden, wenn sie am 8. November Trump ihre Stimme geben." Laut Schirinowski sei der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump nämlich der einzige, der die Beziehungen zu Russland verbessern könne.

Wie die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet sagte der russische Ultranationalist zudem: “Die meisten Amerikaner sollten Trump wählen, weil Männer seit Millionen von Jahren geführt haben. Man kann das Risiko nicht eingehen, eines der reichsten und mächtigsten Länder der Welt von einer weiblichen Präsidentin regieren zu lassen." Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuvor von dem Interview berichtet.

Erst kürzlich hatte Hillary Clintons Wahlkampfteam Russland vorgeworfen, sich durch Cyberattacken in den US-amerikanischen Wahlkampf einzumischen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

(till)