Huffpost Germany

Was Reiche in Deutschland in ihrer Jugend anders gemacht haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TEEN
Friends dancing on beach in sunset | Photolyric via Getty Images
Drucken
  • Reichtumsforscher Wolfgang Lauterbach hat sich die Biografien von hunderten reichen Deutschen angeschaut
  • Dabei hat er zwei erstaunliche Parallelen entdeckt

Wie wird man eigentlich reich - und was macht Reichtum aus?

Es ist eine komplizierte Frage, der Wolfgang Lauterbach seine Forschung gewidmet hat. Kaum einer kennt die Welt der Reichen so gut wie Lauterbach – der Soziologe ist Mitverfasser des Reichtumsbericht der Bundesregierung und Professor an der Universität Potsdam.

Dafür führt Lauterbach immer wieder Interviews mit Reichen und Superreichen. "Wir haben zwei ganz entscheidende Parallelen entdeckt“, sagt Lauterbach im Interview mit der Huffington Post, das ihr hier nachlesen könnt. Sie finden sich bereits in der Jugend erfolgreicher Menschen.

Die erste Parallele ist weniger erstaunlich. "Sie haben sehr früh angefangen, zu handeln“, sagt Lauterbach. "Manche jungen Leute verdienen sich an der Aldi-Kasse was dazu. Jene, die wir uns angeschaut haben, hatten allerdings alle eine Idee“ – und sie zu Geld gemacht. Etwa die Anleitung zur Reparatur eines Mofas. "Dieser 'Macher-Gedanke' zieht sich durch.“

(Text geht unter dem Video weiter)

Erstaunlicher ist die zweite Parallele, die Lauterbach entdeckt hat. So war die Mehrheit der Reichen und Superreichen "in jungen Jahren Sportler auf hohem Niveau".

Mehr als 60 Prozent seien entweder Schwimmer, Fußballer, Tennisspieler oder ähnliches gewesen. "Ganz entscheidend aber ist, dass es nie für die internationale oder nationale Spitze gereicht hat. Sie waren also vielleicht mal Landesmeister oder sogar beim Davis Cup dabei, haben aber nie etwas gewonnen“, sagt Lauterbach.

Was das mit Reichtum zu tun hat, erklärt der Forscher wie folgt: "Diese Menschen haben ganz entscheidende Erfahrung gemacht: Anstrengung lohnt sich, hohes Durchsetzungsvermögen zahlt sich aus, Aggressivität kann nützlich sein."

Das habe sie ungemein geprägt zahle sich in dem Bereich aus, in dem man ungemein viel Geld verdienen kann - und aus ihnen erfolgreiche Unternehmer gemacht. "Also jene Menschen, die entweder ein Unternehmen erfolgreich aufgebaut oder es weitergeführt haben – und damit Vermögen nicht geschrumpft, sondern gemehrt haben", sagt Lauterbach.

Eine Zusammenfassung seiner Aussagen seht ihr im Video oben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.