Huffpost Germany

Forscher machen im toten Meer eine Entdeckung, die die christliche Welt auf den Kopf stellen könnte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DEAD SEA SCROLL
Neue Bibelschriften sind aufgetaucht | The Schøyen Collection Oslo and London
Drucken
  • In Israel wurden 25 neue Fragmente der Bibel entdeckt
  • Die Schriftstücke sind mehr als 2000 Jahre alt

Zwischen 1947 und 1956 wurden in den so genannten Qumran Höhlen in Israel zahlreiche Original-Fragmente der Bibel gefunden. Mehr als 900 Manuskripte waren dort in elf verschiedenen Höhlen entdeckt worden.

Wie die Webseite "Livescience" jetzt berichtet, wurden 25 bisher unbekannte "Totes-Meer-Schriften" nun in zwei Büchern veröffentlicht. Die Schriftstücke sind zum Teil mehr als 2000 Jahre alt.

25 neue Bibel-Fragmente veröffentlicht

Die neuen Fragmente stammen aus 18 verschiedenen biblischen Büchern, darunter die Fünf Bücher Mose, das Buch Samuel, Ruth, Jeremiah, Joshua, das Buch der Könige und mehrere Psalmen. Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Buch Nehemia: Erweisen sich die Funde als Originale, wären sie die ersten überhaupt zu diesem Buch.

Das Buch Nehemia erzählt die Rückkehr der Juden nach Israel nach der Vertreibung durch die Babylonier im 5. Jahrhundert vor Christus. Nehemia beginnt die zerstörten Teile der Stadt Jerusalem wieder aufzubauen.

Das Fragment ist jedoch das einzige, das jemals von dem Buch gefunden wurde.

Es ist nicht bekannt, wie das Fragment zu den jetzigen Besitzern in den USA gelangte. Während zunächst angenommen wurde, die Papierrolle stamme aus der vierten Höhle von Qumran, wird nun vereinzelt angezweifelt, ob diese überhaupt aus Qumran stammt.

Die Bedeutung der Rollen ist sehr groß

Die Bedeutung der Schriftrollen für das Christentum ist zweifelsohne sehr groß. Sie könnten nicht nur einen Einblick in die religiöse Welt des Judentums, das womöglich weit über die Essener hinausgeht, ermöglichen. Sondern so auch in die Entstehungsgeschichte des Christentums.

Unter den Essenern wird eine vermeintlich religiöse Gruppe im antiken Judentum vor der Zerstörung des Tempels in Jerusalem verstanden.

Ihre Existenz ist bis heute nicht geklärt. Die Qumran-Rollen könnten endlich Aufschluss über sie bringen.

So könnte dann auch Jesus und die durch ihn ausgelöste Bewegung, die das Christentum begründete, geklärt werden.

Plünderer erschweren Forschung an Fragmenten

Einige Experten hegen allerdings Zweifel an der Echtheit, da seit dem Jahr 2002 insgesamt mehr als 70 neue Funde aus den Qumran Höhlen auf dem Antiquitäten-Markt aufgetaucht sind, deren Herkunft nicht erwiesen ist. Die Israelische Antiquitäten Behörde (IAA) geht davon aus, dass immer mehr Fragmente von Plünderern in den Höhlen gefunden und verscherbelt werden.

Um den Plünderern zuvorzukommen und eventuell weitere Fragmente zu finden, finanziert die IAA nun neue Forschungsarbeiten in den Höhlen - neben den Qumran-Höhlen auch in weiteren Höhlen in der Wüste von Judäa, wo bereits Bibelschriften gefunden wurden.

Teile der Fragmente im Museum der Bibel in Washington D.C.

Die neuentdeckten Schriftstücke wurden von zwei verschiedenen Sammlern erworben. Steve Green, Besitzer der Ladenkette "Hobby Lobby", erwirbt bereits seit 2009 immer wieder Teile von Bibel-Funden und spendet diese dem Museum der Bibel in Washington D.C.

Viele der Bibel-Fragmente stammen tatsächlich aus den Qumran-Höhlen, bei einigen ist die Herkunft jedoch nicht bekannt. Forscher untersuchen die Funde daher nun intensiv, um etwaige Fälschungen zu identifizieren.

Die gesammelten "Totes-Meer-Schriften" des Museums wurden nun in dem Buch "Dead Sea Scrolls Fragments in the Museum Collection" veröffentlicht.

Die "Schøyen Collection" Norwegen

Der andere Teil der neuen Funde ging an den norwegischen Sammler Martin Schøyen. Auch diese wurden in einem Buch veröffentlicht. "Gleanings from the caves: Dead sea scrolls and artefacts from the Schøyen collection" zeigt neben den Bibel-Fragmenten auch andere ähnliche Bibelfunde sowie einen Leinen-Umschlag, indem eines der Fragmente gefunden wurde.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)