Huffpost Germany

"Bei euch gibt es so viele Pussies": Lawrow schockt CNN-Moderatorin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SERGEJ LAWROW
Der russische Außenminister Sergej Lawrow | CNN
Drucken

Mit dieser Antwort hatte CNN-Moderatorin Christiane Amanpour nicht gerechnet. Die Amerikanerin fragte den russischen Außenminister Sergej Lawrow in einem Interview, was er über den US-amerikanischen Wahlkampf für die Präsidentschaftswahl im November denkt.

Sie sprach dabei die Vorwürfe gegen den republikanischen Kandidaten Donald Trump an, der in einem Video damit geprahlt hatte, dass er Frauen "überall anfassen" könne. Wörtlich hatte gesagt, dass man sich mit Frauen alles erlauben könne, wenn man ein Star ist - auch, "sie an der Pussy zu packen".

Was er über Trumps "Pussy-Riot-Moment" denke, fragte sie den Außenminister.

Der ist um eine Antwort nicht verlegen: "Es gibt in eurem Präsidentschaftswahlkampf auf beiden Seiten so viele Pussies, dass ich das lieber nicht kommentieren würde." Das Wort kann als vulgärer Ausdruck für das weibliche Geschlechtsteil benutzt werden, aber auch Feigling bedeuten.

Die Moderatorin bricht daraufhin in Gekicher aus: "Das habe ich jetzt nicht erwartet."

Um die Weltpolitik ging es in dem Gespräch aber auch. Zu Syrien sagte Lawrow, dass Moskau nicht daran denke, Aleppo für die syrische Führung zu erobern. Das russische Militär sei bei seinen Einsätzen in Syrien zudem bemüht, die Zivilbevölkerung möglichst zu schonen.

Er kommt an Samstag mit US-Außenminister John Kerry zusammen, um über die Situation in dem Bürgerkriegsland zu reden.

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.