Huffpost Germany

Wirbel um Szene nach der TV-Debatte: Hat Trumps Tochter ihrem Vater den Wangenkuss verweigert?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das ist selbst für Donald Trump viel Skandal:

Vor der zweiten TV-Debatte mit seiner Rivalin Hillary Clinton trat er mit Frauen auf, die Clintons Mann Bill sexueller Übergriffe beschuldigen, um von seinen eigenen sexistischen Äußerungen abzulenken. Die folgende TV-Debatte war ein historischer Skandal. Und hinterher soll es noch einen gegeben haben, wenn man einigen US-Medien folgt.

Sie berichten, Tiffany Trump, Donald Trumps Tochter aus zweiter Ehe, habe sich weggedreht, als ihr Vater sie nach der TV-Debatte der US-Präsidentschaftskandidaten in der Nacht zum Montag küssen wollte.

Videomaterial zeigt umstrittene Szene

Von der Szene gibt es Videomaterial. Auf einer Aufnahme, bei der der Kameramann rechts von Trump und seiner Tochter steht, sieht es tatsächlich ein wenig so aus, als drehe sie sich weg (siehe oben).

Bilder aus der Vogelperspektive - ihr könnt sie im Video oben betrachten - allerdings lassen die Situation ganz anders aussehen. Da ist weder zu erkennen, dass Trump sie für einen Kuss heranzieht, noch dass sie sich deswegen wegdreht.

Zu beobachten ist, dass sich Tiffany, die in einigem Abstand zu ihrem Vater steht, zur Seite dreht – offenbar, damit ihr Vater Platz hat, einem Herrn hinter ihr die Hand zu schütteln. Kurz darauf streicht sie ihm mehrmals aufmunternd über den Arm.

Ihre ältere Schwester Ivanka Trump dagegen nimmt einen Wangenkuss gut sichtbar entgegen.

Warum der Wangenkuss überhaupt eine Geschichte ist

Dass die Küsschen-Frage derart hochkocht, hängt an einer Äußerung Trumps: Er hatte in einer Talkshow vor einigen Jahren über Frauen gesagt: "Ich fange einfach an, sie zu küssen (...). Ich warte nicht einmal. Und wenn du ein Star bist, dann lassen sie es zu. Du kannst alles machen." Er könne sogar Frauen zwischen den Beinen begrapschen.

Mitte September soll Trump in einer TV-Show gesagt haben, er küsse seine Tochter Ivanka so oft als möglich. Die Äußerung ist nach Angaben des britischen "Independent" aus der Aufzeichnung herausgeschnitten worden.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.


(vr)