Huffpost Germany

TV-Duell Clinton gegen Trump: Die Frage eines Zuschauers brachte beide Kandidaten aus dem Konzept

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LETZE FRAGE
Die Frage dieses Zuschauer brachte die Kandidaten des TV-Duells aus dem Konzept | NBC News
Drucken
  • Beim zweiten TV-Duell gingen die US-Präsidentschaftskandidaten ungewöhnlich hart aufeinander los
  • Doch die Frage eines Zuschauers brachte sie aus dem Konzept

"Giftig", "gnadenlos", "aggressiv" - das waren die Adjektive, mit denen Kommentatoren das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump zusammenfassten.

Clinton warf Trump unter anderem vor, dass sexistische Äußerungen "ihn ausmachen". Der schwor, er werde Clinton ins Gefängnis bringen, sollte er Präsident werden.

Angesichts dieser Äußerungen erwischte die letzte Zuschauer-Frage die Kandidaten auf dem falschen Fuß.

"Können Sie etwas nennen, das Sie an dem anderen Kandidaten respektieren?"

"Können Sie etwas nennen, das Sie an dem anderen Kandidaten respektieren?", fragte ein Zuschauer die beiden.

Die beiden wussten offenbar nicht richtig, was sie darauf antworten sollten. Clinton machte ein seltsames Kompliment: "Ich respektiere seine Kinder", sagte sie. Die seien sehr fähig und engagiert.

Dann versuchte sie zu erklären, warum die Wahl so "intensiv und konflikt-orientiert" geworden sei.

"Es ist eine der entscheidendsten Wahlen, die wir je gehabt haben", erklärte sie. Es wirkte fast wie eine Entschuldigung.

Trump wenigstens fand tatsächlich etwas Gutes an Clinton. "Sie gibt nicht auf", sagte er. "Sie ist ein Kämpfer. Und das respektiere ich."

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)