Huffpost Germany

Betrug im Gesundheitssystem: Mit diesen Methoden werden die Krankenversicherten ausgebeutet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ARZT
Ein Arzt bei der Arbeit | Getty
Drucken
  • Ein Krankenkassenchef hat aufgedeckt: Die Kassen lassen Diagnosen manipulieren, um Gelder einzustreichen
  • Für den Geschäftsführer eines Krankenhausverbands ist der Betrug "ein Skandal"
  • Tatsächlich sind Manipulationen im Gesundheitssystem tägliches Geschäft

Jeden Monat zahlt jeder, der berufstätig ist, seinen Beitrag auf die Konten der Krankenkassen ein. Die meisten wissen, dass sie damit auch einen überteuerten, aufgeblähten Apparat namens Gesundheitssystem füttern. Komplizierte Strukturen, undurchsichtige Kostenkalkulationen - damit müssen sich die Beitragszahler abfinden.

Umso schlimmer, dass das Gesundheitswesen auch noch durch illegale Machenschaften geschröpft wird - über die ein Beteiligter ungeniert und offen spricht: Der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, erzählte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", wie seine und andere Kassen mit Manipulationen Gelder erschummeln, die ihnen eigentlich nicht zustehen.

"Ein Skandal"

"Das ist ein Skandal, der Folgen haben muss", sagte der Geschäftsführer des Interessenverbands Kommunaler Krankenhäuser, Uwe Alschner, gegenüber der Huffington Post. Als er von den Enthüllungen des Krankenkassenchefs gehört habe, sei er "sprachlos" gewesen. Alschner erkennt die kriminellen Strukturen der Branche: Die Manipulationen seien ein Fall für die Strafverfolgungsbehörden - "das System muss offenbart werden".

Dass es im Gesundheitssystem krankt, ist Fakt. Oft übersehen wird jedoch: Manipulationen und korrupte Machenschaften sind dort Standard. Fünf typische Fälle, für die jeder Versicherte draufzahlt:

1. Ärzte machen Patienten auf dem Papier kranker

Der Fall, von dem Kassenchef Baas erzählt: Krankenkassen zahlen Prämien an Ärzte, damit diese schwerere Diagnosen stellen ("zehn Euro je Fall für Ärzte"). Dies werde auch durch Verträge mit Ärztevereinigungen erreicht. So werde eine depressive Stimmung zu einer schweren Depression und die Kasse erhält Geld aus dem sogenannten Risikostrukturausgleich, bei dem andere Kassen und deren Versicherte für schwere Fälle mithaften.

2. Pharmaunternehmen schmieren Ärzte

Eine bekannte Praxis, die einfach nicht zum Erliegen kommen will: die sogenannten Zuwendungen von Pharmaherstellern für Ärzte. Gegen eine Belohnung verschreibt der Arzt vermehrt bestimmte Medikamente, selbst, wenn diese für die Krankenkassen teurer sind. Belohnungen fließen selten direkt, sondern in Form von fürstlichen Vortragshonoraren oder schicken Golfreisen. Bei niedergelassenen Ärzten ist das keine Korruption, weil sie Freiberufler sind - die Bundesregierung will dagegen vorgehen.

3. Die Abrechnungen der Pflege

Besonders lax wirken die Kontrollen im Pflegewesen, wo Patienten kontinuierlich behandelt werden - einzelne Manipulationsfälle lassen sich dadurch leicht verschleiern. So berechnen Pflegedienste etwa mehrere Anfahrten, obwohl sie nur einmal bei einem Patienten waren. Das Geld kommt dann praktisch automatisch von der Kasse. Diese Art des Abrechnungsbetrugs monierte kürzlich die AOK Bayern.

4. Apotheker fälschen Rezepte

Eine besonders perfide Masche: Apotheker machen sich den Umstand zunutze, dass auf einem Rezept bis zu drei Medikamente eingetragen werden dürfen. Kommt nun ein Patient mit nur einem oder zwei Posten auf seinem Rezept in die Apotheke, mogelt der Apotheker einfach noch welche dazu und rechnet sie ab. Bestellt oder ausgegeben wird die Arznei freilich nie, aber bezahlt - von den Kassen. Über den Fall berichtete eine Ermittlerin der Kaufmännischen Krankenkasse Hannover.

5. Physiotherapeuten erfinden Leistungen

Die Ermittlerin der Krankenkasse nennt es das Feld, in dem die meisten Betrugsfälle auftreten: Physiotherapie. Findige Therapeuten mogeln auf den vom Patienten unterschriebenen Zettel Leistungen, die nie erbracht wurden und lassen sie erstatten. Besonders gerissene Vertreter dieser Gattung machen es subtiler, indem sie Leistungen von Personal erbringen lassen, das dafür gar nicht qualifziert ist. Eine Masche, bei der gleichsam viel Geld winkt - und für die Patienten ein hohes Risiko birgt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

ck