Huffpost Germany

Emotionale Debatte: Bis zu welchem Alter sollten Kinder ihre Eltern nackt sehen?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NAKED MOTHER TODDLER
Wann sollten Eltern sich nicht mehr vor ihren Kindern ausziehen? | freemixer via Getty Images
Drucken

Für viele Eltern ist es das Normalste auf der Welt: Vor ihrem Kind auf die Toilette zu gehen, sich vor dem Nachwuchs umzuziehen oder zu duschen.

Andere Eltern sehen das nicht so locker: Zumindest ab einem gewissen Alter sollten sich die Erwachsenen nicht mehr so leichtfertig entblößen, hört man aus ihren Reihen.

Doch wann ist der Zeitpunkt für die Eltern gekommen, ab dem sie nicht mehr so freizügig sein sollten? Diese Frage beschäftigt auch Reddit-Userin "afatassmamas." Sie wollte von der Community auf dem Online-Portal wissen: Ab welchem Alter habt ihr aufgehört, vor euren Kindern nackt zu sein?

Sie selbst zieht sich immer noch vor ihrem siebenjährigen Sohn um.

"Ich ziehe mich immer noch vor ihm um"

Ihre Erklärung:

"Im Grunde sind wir eine sehr offene Familie. Oft tragen wir Zuhause nicht mehr als Unterwäsche. Als ich aufwuchs, fühlte ich mich damit nicht wirklich wohl - also war es für mich sehr wichtig, dass meine Kinder sich wohl genug fühlen. Und nackt rumrennen können, wenn sie mögen.

Unser Siebenjähriger mag es, wenn seine Haut nach dem Duschen an der Luft trocknet, also ist er nackt bis er ins Bett geht.

Ich möchte außerdem, dass er weiß, wie richtige Frauen aussehen. Ich ziehe mich immer noch vor ihm um. Ich will nicht, dass er in dem Glauben aufwächst, dass alle Frauen wie die aus dem Fernsehen oder aus Filmen aussehen. Ich habe Dehnungsstreifen, ein bisschen Cellulite und es würde mir nicht schaden, etwas abzunehmen.

Außerdem stille ich seine jüngere Schwester - so sieht er meine Brüste sowieso die ganze Zeit. Ich bin einfach neugierig, wie das in anderen Familien gehandhabt wird."

Es dauerte nicht lange, bis die Userin die ersten Antworten bekam. Und einige dürften ihr eher weniger gefallen haben.

"Ich erwarte, dass sie angezogen bleiben"

Die Nutzerin "mamacarly" setzt ihren Kindern ganz klare Grenzen in ihrer Nacktheit:

"Ich habe mit dem Nacktsein aufgehört, als sie um die vier Jahre alt war. Ich bevorzuge meine Privatsphäre und würde mich gerne ohne Publikum umziehen."

"ZecaGus" zeigt sich ihren Kindern ebenfalls nackt und begründet dies mit einer anderen Kultur:

"Niemals"

"Niemals. Ich stamme von einer anderen Kultur ab und für mich ist es dasselbe, ob ich Brüste/Hintern/Genitalien oder Arme und Beine sehe. (...) Ich ziehe mich so an, dass es für mich selbst komfortabel ist. Komfort kann bedeuten, komplett angezogen, halb entkleidet, in Unterwäsche oder einfach nackt zu sein."

Doch: Es gibt auch Kinder, die es gar nicht so gerne haben, wenn sie Eltern nackt sehen (müssen). Ein User merkt an:

"Ich muss mein Kind jedes Mal vorwarnen, wenn ich (halb)nackt bin

"Mein Kind mag es nicht, wenn ich nackt bin und erzählt mir laut, dass ich mich anziehen soll. Die Dusche ist zu klein, um sich im Inneren anzuziehen. Darum mache ich das dann im Schlafzimmer. Also muss ich ihn jedes Mal vorwarnen, wenn ich (halb)nackt bin."

Den besten Ratschlag auf die Frage, wann Eltern sich nicht mehr nackt vor ihren Kindern zeigen sollten, hat "djdementia":

Und ab und an... einfach mal auf die Kleinen hören

"Sobald die Kinder fragen, ob sie ein bisschen mehr Privatsphäre haben könnten."

Nicht nur in dieser Sache ist es wichtig, auch einfach mal dem Kind die Zügel zu überlassen. Es weiß am Besten, wann es sich in Gegenwart seiner nackten Eltern unwohl fühlt und wann eben nicht.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien

(vr)