Huffpost Germany

60 Millionen Jahre altes Rätsel um die Erde gelöst - deshalb verschwand die Hälfte Europas im Nichts

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDE
Karte der Erde | iStock
Drucken

Wissenschaftler haben ein uraltes Rätsel um die Erde gelöst. Die Kontinente Eurasien und Indien sind heute nur noch halb so groß wie noch vor 60 Millionen Jahren. Riesige Landmassen sind also einfach verschwunden.

Aber was ist mit ihnen passiert und wie ist es dazu gekommen?

Ein Team von Geowissenschaftlern der University of Chicago hat das Rätsel jetzt gelüftet und stellte fest, dass es vor 60 Millionen Jahren zu einem Vorgang gekommen sein muss, den man lange Zeit nicht für möglich gehalten hatte:

Als die Tektonischen Platten, auf denen die Kontinente sitzen, aneinander prallten waren große Mengen Land im Erdmantel verschwunden.

Es gibt nur eine Möglichkeit, wohin das Land verschwunden sein kann

Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, nachdem sie die Entstehung des Himalaya-Gebirges untersucht und festgestellt hatten, dass nach dessen Entstehung große Massen Land fehlten. Die einzig mögliche Erklärung sei demnach, dass die Landmasse im Erdmantel verschwunden sei.

"Es gibt wirklich erhebliche Mengen Kruste, die aus dem Krusten-Reservoir verschwunden sind und der einzige Ort, an den sie verschwinden konnte, ist der Mantel", sagte David Rowley, der an der Untersuchung mitwirkte.

"Wir haben lange geglaubt, dass der Mantel und die Kruste nur in geringem Maße interagieren. Doch unsere Arbeit zeigt, dass das zumindest unter bestimmten Umständen nicht wahr ist."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Das Puzzle fügt sich zusammen

Die Entdeckung der Wissenschaftler könnte auch erklären, warum zum Teil Blei und Uranium in vulkanischer Lava gefunden wurden. Diese Stoffe kommen im Erdmantel, aus dem die Lava kommt, eigentlich nicht vor.

Das Mantel muss also in irgendeiner Form durch die Erdkruste kontaminiert worden sein - das Puzzle fügt sich zusammen.

"Wenn wir das Kollisions-System zwischen Indien und Asien als fortlaufenden Prozess in der Erdgeschichte betrachten, ist es zu einer kontinuierliche Vermischung von von Kontinentalkrusten-Elementen mit dem Erdmantel gekommen", sagte Rowley.

"Heute können diese Elemente in den Vulkanmaterialen gefunden werden, die aus dem Mantel kommen."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)