Huffpost Germany

Schreib diese drei Dinge auf einen Zettel bevor du schlafen gehst - es könnte dein Leben verändern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DREI POSITIVE DINGE
iStock
Drucken

Jeden Tag erleben wir gute und schlechte Dinge. Ob im Job oder im Privatleben - negative Erfahrungen gehören zu unserem Alltag und oft haben wir das Gefühl, dass die schlechten Erlebnisse überwiegen. Langfristig schlägt das auf unsere Stimmung, wir fühlen uns gestresst, die Arbeit wird zur Belastung.

Doch möglicherweise spielt unser Gehirn uns einen Streich. Es sorgt dafür, dass wir negative Erlebnisse stärker wahrnehmen als positive - ein Überbleibsel der Evolution. Wissenschaftler konnten nachweisen, dass es für unser Überleben wichtig war, sich auf Probleme zu konzentrieren, die es zu lösen galt.

In seinem Buch "The Happiness Trap" schreibt Autor Russ Harris, dass etwa 80 Prozent unserer Gedanken in irgendeiner Form negative Bestandteile beinhalten.

Schreib drei Dinge auf einen Zettel

Es ist jedoch möglich, den Stress, den negative Gedanken erzeugen und der uns täglich belastet, zu reduzieren. Wissenschaftler haben im Zuge einer Studie eine einfache Methode entwickelt, die eine erstaunlich starke Wirkung hat: Die "3 gute Dinge"-Methode.

Sie ist sehr einfach umzusetzen. Ihr müsst euch nur wenige Minuten Zeit nehmen und vor dem Schlafengehen drei positive Dinge auf einen Zettel schreiben, die ihr an diesem Tag erlebt habt. Das können positive Erlebnisse aus dem Job sein, ein schöner Moment mit dem Partner oder der Genuss eines Stücks Torte.

Es geht darum, sich bewusst zu machen, dass es jeden Tag auch positive Dinge gibt - die wir im Alltag einfach übersehen. Indem wir sie aufschreiben, manifestieren wir diese guten Erfahrungen viel mehr, als wenn wir einfach nur daran denken.

Die Methode wird seit Jahren erfolgreich von Psychologen zur Behandlung von leichten Depressionen eingesetzt.

Studie über Stress am Arbeitsplatz

Joyce E. Bono von der University of Florida und ein Forscherteam von verschiedenen US-Universitäten haben die Methode übernommen um in einer Studie herausfinden zu können, ob sich so auch Stress am Arbeitsplatz reduzieren lässt.

Sie ließen die Teilnehmer jeden Tag nach der Arbeit einen Fragebogen ausfüllen. Sie sollten fünf bis zehn Minuten damit verbringen, über Dinge zu schreiben, die entweder am Arbeitsplatz oder im Privatleben an diesem Tag gut gelaufen waren. Die Teilnehmer sollten auch erklären, warum etwas gut gelaufen war.

Die Antworten waren sehr vielfältig und reichten von Erfolgserlebnissen im Job bis zu kulinarischen Highlights. Nach drei Wochen konnten die Wissenschaftler bereits positive Ergebnisse nachweisen:

"Nach drei Wochen waren Stress-Level, physische und psychische Beschwerden signifikant gesunken. An Tagen, an denen sie sich auf positive Dinge konzentriert hatten, waren die Teilnehmer außerdem besser in der Lage, aufreibende, jobbezogene Gedanken nach Feierabend zu reduzieren", schreiben Joyce E. Bono und Theresa M. Glomb in einem Artikel für die "Harvard Business Review".

"3 gute Dinge"-Regel fördert Kreativität

Die vielfältigen Veränderungen, die eintreten, wenn Menschen regelmäßig ihre positiven Erlebnisse aufschreiben, sind beeindruckend. Bono und Glomb zählen einen erholsameren Schlaf, stärkere emotionale Bindungen, bessere Stimmung und sogar eine erhöhte Kreativität hinzu:

"Kreatives und innovatives Denken werden durch positive Emotionen verstärkt, vor allem durch Gefühle wie Zufriedenheit und Glück. Wachstum, Entwicklung und Vorwärtsdenken entstehen durch positive Emotionen."

Die Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass diese einfache Übung dazu beitragen kann, dass Menschen mehr positive Erlebnisse in ihr Leben ziehen und sich in der Folge glücklicher fühlen.

Sie ist "die hässlichste Frau der Welt" - das hat sie aus sich gemacht

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.