Huffpost Germany

Anzeige: CDU-Politiker sollen Tiere misshandelt haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PIGS
Drei CDU-Politiker sollen Tiere gequält haben. Symbolbild @Peta | Peta
Drucken
  • Peta prangert Tierquälerei in deutschen Ställen an
  • Drei CDU-Politiker sollen verantwortlich sein
  • Die Tierschutzorganisation hat Anzeige erstattet

Die Aufnahmen, die die Tierschutzorganisation Peta in drei deutschen Ställen gemacht hat, sind grausam. "Verletzte, teils mit offenen Wunden übersäte Tiere, unhygienische Zustände, abgelegte tote Tiere auf den Gängen", beschreibt Peta die Zustände in den Höfen im Gespräch mit der Huffington Post.

Die Betriebe gehören drei CDU-Politikern. Sie sollen laut der Tierschutzorganisation schuld an der schlimmen Situation der Tiere sein.

Das Online-Angebot des "Spiegel" veröffentlichte die Namen der Politiker: Franz-Josef Holzenkamp, Josef Rief und Johannes Röring. Alle drei sitzen für die Regierungspartei CDU im Bundestag. Röring ist außerdem der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands.

Das sagen die Politiker zu den Vorwürfen

Er und auch Rief sollen alle Vorwürfe abstreiten. Einzig Holzenkamp räumte Probleme in seinen Ställen ein und will das Wohlbefinden der Tiere verbessern, berichtet der "Spiegel".

Peta erstattete Strafanzeige gegen die Politiker - wegen Verletzung des Tierschutzgesetzes. Details der Anzeigen sind bislang nicht bekannt.

"Diese Politiker sind charakterlos"

Politiker, die unser Allgemeinwohl vertreten sollen, legen kriminelle Energie an den Tag, heißt es von Seiten der Tierschützer: "Da diese Politiker zu charakterlos sind, zurückzutreten (ein längst überfälliger Schritt), ist ihnen wenigstens der Geldhahn abzudrehen."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(sk)