Huffpost Germany

Muslime auf der ganzen Welt empört: Amazon verkauft sexy Burka-Kostüm - so sieht es aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BURKA
Palestinian women attend a protest, against the Israeli control over the compound which houses al-Aqsa mosque, in front of Israeli border police officers in Jerusalem's Old City, September 16, 2015. The White House said it was deeply concerned about the violence at the site, revered by Muslims as the Noble Sanctuary and by Jews as the Temple Mount and called on all sides to "exercise restraint and refrain from provocative actions and rhetoric". REUTERS/Ammar Awad | Faisal Nasser / Reuters
Drucken

Die Burka: Ein Kleidungsstück, das in europäischen Ländern heftig umstritten ist.

Ein Argument, das Burka-Gegner immer wieder anführen: Die Sicherheit würde unter der Vollverschleierung leiden. Immerhin könne man so nicht erkennen, was eine Muslima unter ihrer Kleidung trägt.

Vielleicht wollte Amazon dieses Argument entkräften, als das Versandhaus zuließ, eine neue Form der Burka auf der britischen Website zu vertreiben zu lassen: Die sexy Saudi-Burka. Vielleicht haben die Verantwortlichen es aber auch einfach nicht bemerkt. Oder es war ihnen schlicht egal.

"Ihr seid ekelhafte Rassisten"

Eines hat der Online-Riese für die Aktion auf jeden Fall bekommen: Aufmerksamkeit. Vor allem aber negative. Denn das Party-Outfit spricht so ziemlich gegen alles, für was eine Vollverschleierung aus religiöser Sicht stehen sollte.

Mehr zum Thema: 7 Dinge, die ihr wissen solltet, wenn ihr über ein Burka-Verbot urteilt

Eine Rezension unter dem Produkt zeigt, was Gläubige davon halten: "Ihr seid alle ekelhafte Rassisten. Euer Kostüm hat nichts mit meiner Kultur zu tun."

So sieht das Aufreger-Produkt aus:

burka

Konsequenzen für Drittanbieter

Das Outfit, das ein Drittanbieter hoch lud, wurde mittlerweile von der Seite entfernt. Ein Pressesprecher des Unternehmens sagte der britischen Nachrichtenagentur SWNS: "Alle Drittanbieter auf unserer Seite müssen sich an unsere Richtlinien halten. Andernfalls müssen sie mit Konsequenzen rechnen. Zu diesen gehört auch die Löschung des Accounts."

Amazon ist nicht der einzige Online-Shop der ein solch geschmackloses Outfit in seinem Sortiment hatte. Auch ein Schweizer Online-Shop sorgte für Aufregung, als er ein "Flüchtlingskostüm" verkaufte.

Geschmacklos: Dieser Online-Händler verkauft ein "Flüchtlingskostüm"

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)