Huffpost Germany

Der Brief eines Titanic-Crewmitglieds ist aufgetaucht - und enthüllt neue Details über die letzten Minuten an Bord

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TITANIC SHIP
Ein Brief gibt Einblick in die letzten Momente auf der Titanic. | ASSOCIATED PRESS
Drucken
  • Der zweite Offizier der Titanic schrieb zwei Wochen nach dem Untergang des Schiffs einen Brief über die letzten Minuten an Bord
  • Kurz vor dem Untergang des Schiffes traf er mit neun weiteren Crew-Mitgliedern zusammen, die bei dem Unglück starben
  • In seinem Brief beschreibt der Offizier mit Bewunderung über das Verhalten der Männer

Zwei Wochen nach dem Untergang der Titanic hat der zweite Offizier des Unglücksschiffes einen Brief geschrieben, der nun einen neuen Einblick in die letzten Momente an Bord gibt.

Charles Lightoller war der ranghöchste Offizier, der das Unglück überlebte. Er hatte das Kommando auf einem der letzten Rettungsboote übernommen. Kurz bevor er das Schiff verlassen hatte, traf der Offizier noch auf neun weitere Crew-Mitglieder, die den Untergang nicht überlebten. Die Begegnung hält Lightoller in einem Brief fest, der nun an die Öffentlichkeit gekommen ist.

"Auf Wiedersehen, alter Mann"

Wie die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet, bewunderte Lightoller besonders die Gelassenheit seiner Kollegen kurz vor dem Untergang.

"Sie waren alle vollkommen gefasst, weil sie wussten, dass sie ihre Pflicht getan haben. Sie halfen dadurch, dass sie sich gegenüber den Passagieren so ruhig und besonnen zeigten", schrieb der Offizier in dem Brief. Jedes der neun Crew-Mitglieder sei noch zu ihm gekommen, habe ihm die Hand gegeben und schließlich gesagt: "Auf Wiedersehen, alter Mann".

Mehr zum Thema: 20 Fotos zeigen, was nach dem Untergang der Titanic wirklich passierte

Unter den neun Männern soll auch der Arzt John E. Simpson gewesen sein. Lightoller schrieb seinen Brief an einen Kollegen des verstorbenen Arztes, um diesem sein Beileid mitzuteilen und von dem letzten Treffen zu berichten.

Der Brief soll versteigert werden

"Ich war wohl der letzte Mann, der mit Dr. Simpson gesprochen hat", schrieb Lightoller, "das geschah kurz vor dem Ende und ich weiß von niemandem, der ihn danach noch gesehen hat."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Laut des Berichts der "Daily Mail" war der Brief bislang in Besitz von Sammlern, sei aber erst jetzt an die Öffentlichkeit gekommen. Im Oktober soll der Brief zu einem Preis von 15.000 Pfund zur Versteigerung freigegeben werden.

Mehr zum Thema: Fotograf macht unheimliche Aufnahmen an Bord der gesunkenen Costa Concordia

Gegenüber der britischen Zeitung sagte Andrew Aldridge von dem Auktionshaus Henry Aldridge & Son, das die Versteigerung durchführt: "Es wird durch diesen Bericht sehr klar, dass diesen Männern völlig bewusst war, was passieren wird und trotzdem zeigten sie großen Mut dadurch, dass sie so taten, als sei alles normal, um den Passagieren um ihnen herum zu helfen."

Ein seltener Einblick in die letzten Momente der Titanic

Auch ein Brief von Dr. Simpson selbst soll mit versteigert werden – zu einem Preis von 40.000 Pfund. Der Arzt hatte diesen Brief nämlich an Bord der Titanic, wenige Tage vor dem Unglück, geschrieben. Darin bittet er die Royal Army offiziell um Erlaubnis, seinen Dienst an der Titanic antreten zu können.

Gegenüber dem amerikanischen Nachrichtenportal "FoxNews.com" sagte Andrew Aldridge: "Dieser Brief ist einer der wichtigsten, die wir je hatten, wenn es darum geht, einen Einblick in die letzten Augenblicke auf dem Schiff zu bekommen."

Auch auf HuffPost:

Jemand kaufte dieses Foto für 2 Dollar – jetzt bekommt er 5 Millionen dafür

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)