Huffpost Germany

Das passiert mit Kindern, die zu wenig schlafen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KID SLEEP
Was mit Kindern passiert, die zu wenig schlafen | Hero Images via Getty Images
Drucken

Kinder rauben uns den Schlaf. Vor allem, solange sie noch klein sind. Dabei sollten ausgerechnet die Kleinsten eigentlich am meisten schlafen.

Die empfohlene Schlafphase für Kinder im Alter von zwei bis 13 Jahren liegt laut Experten zwischen neun und 13 Stunden pro Nacht. Abweichungen von bis zu zwei Stunden seien in diesem Alter noch normal – und vor allem nicht gesundheitsschädlich.

Doch was passiert, wenn Kinder zu wenig Schlaf bekommen? Forscher der Universität Zürich haben nun genau das untersucht und sind zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen: Schlafmangel hat gravierende Folgen für den Nachwuchs.

Nicht zuletzt, weil das Gehirn von fünf- bis zwölfjährigen Kindern anders auf Schlafentzug reagiert als das von Erwachsenen.

"Der Tiefschlafeffekt zeigt sich nicht wie bei Erwachsenen in den vorderen, sondern in den hinteren Hirnregionen – dem Parietal- und Okzipitallappen", sagt Studienleiterin Salome Kurth von der Klinik für Pneumologie des Universitätsspitals Zürich.

So wird die Entwicklung des Kindes beeinträchtigt


Doch was heißt das? Während sich ein Schlafdefizit bei Erwachsenen negativ auf die Handlungsfähigkeit und das Arbeitsgedächtnis auswirkt, können – laut der Studie - die Folgen für Kinder weitaus schlimmer sein.

Den Erkenntnissen der Wissenschaftler zufolge, führe der verkürzte Schlaf bei Kindern zu einem erhöhten Bedarf an Tiefschlaf und zwar ausgerechnet in jeden Hirnregionen, die sich im Kindesalter noch am stärksten entwickeln können und sollen.

Betroffen seien eben jene Regionen im hinteren Hirnbereich, die für das Sehen, die räumliche Wahrnehmung und die Verarbeitung multi-sensorischer Inputs zuständig sind. Sprich, die Entwicklung des Kindergehirns wird beeinträchtigt.

Die Forscher der Universität Zürich gehen aufgrund ihrer Erkenntnisse nun davon aus, dass die Schlafqualität mitverantwortlich dafür ist, ob sich die neuronalen Verbindungen während der Kindheit und Jugend optimal entwickeln – oder eben nicht. Darum sei es entsprechend wichtig, während dieser Lebensphase ausreichend zu schlafen, rät Salome Kurth.

13 Kinder dienten als Probanden


Die Wissenschaftler aus Zürich wurden bei ihrer Studie von mehreren Schlafforschern der University of Colorado Boulder (USA) unterstützt. Als Probanden dienten ihnen 13 gesunde Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren. Ziel der Studie war es, die Hirnaktivität der Kinder während der Schlafphasen zu beobachten und zu analysieren.

Die Messungen mit insgesamt 128 Elektroden wurden zwei Mal über Nacht zuhause bei den Familien durchgeführt. Einmal gingen die Kinder zur normalen Bettzeit schlafen, das andere Mal blieben sie länger auf und erhielten nur exakt die Hälfte der normalen - sonst für sie üblichen - Schlafdauer.

Einmal mehr haben Wissenschaftler mit dieser Studie gezeigt, wie wichtig Schlaf für die Jüngsten unserer Gesellschaft ist. Schon frühere Untersuchungen verdeutlichten, dass ausreichend Schlaf für den Menschen – egal, ob jung oder alt – überlebenswichtig ist.

Nanny verrät, wie sie ihre Kinder zum Einschlafen bringt

Doch nicht alle Kinder nehmen den Schlaf dankend an. Viele Eltern stehen jeden Abend vor der schwierigen Aufgabe, ihren quengelnden Nachwuchs ins Bett zu bringen - und somit den so wichtigen Schlaf zu gewährleisten.

Die britische Nanny Lucy Shrimpton gab Tipps aus eigener Erfahrung und verrät, wie sie ihre eigenen Kinder zum Einschlafen bringt. Unter anderem rät sie dazu, die Kinder gar nicht erst zu müde werden zu lassen. Auch sollten regelmäßige Zu-Bett-Geh-Zeiten eingehalten werden.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Familie: Ein Paar adotpiert 3 Kinder. Als die Nachbarin das sieht, ruft sie das Jugendamt

(pb/vr)