Huffpost Germany

Das passiert mit dem Körper eures Babys, wenn es in einem Kindersitz schläft

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BABY SLEEPING
Auto-Kindersitze bergen ein hohes Risiko für Neugeborene. | Getty
Drucken

Eltern sollten vermeiden, dass ihr Nachwuchs längere Zeit in Auto-Kindersitzen schläft - es besteht die Gefahr, dass die Atemwege der Kinder blockiert werden.

Wissenschaftler des Great Western Hospitals NHS Foundation Trusts setzten Kinder künstlich dieser Situation aus. Indem sie die Kleinen in einen Simulator setzten und so eine Autofahrt imitierten.

Nachdem die Kleinen eine Stunde in dem Sitz geschlafen hatten, ist der Sauerstoffgehalt in ihrem Blut "drastisch gesunken". Dieses Phänomen betrifft vor allem Babys unter zwei Monaten.

"Babys haben noch nicht den richtigen Muskeltonus, um ihren Kopf zu stützen und entgegen zu wirken, wenn er in einem Kindersitz nach vorne gedrückt wird", sagte Peter Fleming gegenüber der "Daily Mail". Er arbeitet an der Universität von Bristol und leitet die Studie.

Die Studie, die von der "Lullaby Stiftung" gemeinsam mit den britischen Universitäten Southampton und Bristol ausgeführt wurde, testete 40 Kinder.

Die Wissenschaftler überprüften die Herz- und Lungenfunktionen, während sie die Babys für 30 Minuten in das Simulationsauto setzten. Das Experiment wurde sofort abgebrochen, wenn Babys unter Atemnot zu leiden begannen. Medizinisches Personal, das für die Situation geschult war, war vor Ort.

Das Experiment hätte tödlich enden können

Die Verfasser der Studie entdeckten einen "erheblichen" Sauerstoffmangel im Blut der Babys und stellten fest, dass sich ihre Herzfrequenz steigerte.

Außerdem hielten die Forscher fest, dass die Köpfe der Babys, die einen hohen Sauerstoffrückgang erlitten, immer wieder nach vorne fielen.

Das hätte für die Kinder auch tödlich ausgehen können, sagen die Verfasser. "Auch wenn es, das sollte man unbedingt dazu sagen, sehr selten vorkommt", schreiben sie in der Studie.

Sie raten dazu, dass immer ein Erwachsener neben dem Kind sitzen sollte - um sicher zu stellen, dass es richtig atmet.

"Nicht länger als 90 Minuten"

Der Pressesprecher einer Sicherheitsfirma, die sich auf Familien spezialisiert hat, erzählte der Huffington Post: "Wir raten dazu, Kinder nicht länger als 90 Minuten in einem Autositz schlafen zu lassen."

"Bei längeren Autofahrten sollten regelmäßige Pausen eingeplant werden. In dieser Zeit sollte das Baby aus dem Autositz gehoben werden."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Neugeborene sollten am besten flach hingelegt werden, erklärt der Sprecher der Firma. Diese Position birgt am wenigsten Risiken. Sitze, die nach hinten gerichtet sind, sind ebenfalls in Ordnung und bieten im Falle einer Kollision einen besseren Schutz.

"Es gibt viele Dinge, die du im Vorfeld unternehmen kannst - damit der Kopf des Kindes nicht immer nach vorne fällt", so der Sprecher.

Diese Hinweise sollten Eltern vor dem Kauf eines Kindersitzes beachten

"Bevor ihr einen Sitz kauft: Probiert mehrere in eurem Auto aus und entscheidet euch für den, der einem Neugeborenen eine gute Schlaflage bietet.

Wenn ihr den Sitz nutzt, seid euch sicher, dass er der Beschreibung gemäß eingesetzt wurde. Setzt euer Baby in den Sitz und achtet darauf, dass die Windel den Schrittgurt berührt. Denkt dran: Keine Mäntel und aufplusternden Kinderklamotten.

Der Gurt sollte in der richtigen Höhe angebracht und so eng sein, dass nicht mehr als zwei Finger zwischen ihn und das Schlüsselbein des Babys passen.

Die meisten Babyschalen werden mit Einsätzen geliefert - für eine bessere Positionierung des Neugeborenen. Diese sollten immer verwendet werden."

Dieser Text erschien ursprünglich in der Huffington Post UK und wurde von Bettina Pohl aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.