Huffpost Germany

Nach Vorfällen in Dresden: Jan Böhmermann beschimpft Sachsen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BHMERMANN
Nach Vorfällen in Dresden: Jan Böhmermann beschimpft Sachsen | ullstein bild via Getty Images
Drucken

Am Tag der Deutschen Einheit schüttelte wohl ganz Deutschland den Kopf über die sächsische Polizei. Videoaufnahmen zeigen nämlich, wie ein Polizist den Teilnehmern der Pegida-Demonstration "einen erfolgreichen Tag“ gewünscht hat.

Zwar versuchte die Polizei am frühen Montagabend, den Schaden einzudämmen. Die Äußerung "entspricht nicht unserer Philosophie und wird einer Überprüfung unterzogen", hieß es. Doch damit ist es wohl nicht getan.

Auch Moderator Jan Böhmermann meldete zu Wort – natürlich. Schließlich kommentiert der Entertainer auf seinem Twitter-Account mit Leidenschaft die politische Lage in Deutschland.

In mehreren Tweets nimmt er zur Lage in Dresden Stellung.

So wünschte er am Dienstagmorgen der Polizei Sachsen "einen erfolgreichen Tag“. Der sarkastische Kommentar wurde bereits von über 2000 Usern gelikt.

Schon am 3. Oktober kommentierte er die Geschehnisse in Sachsen sehr scharf.

"Ohne die deutsche Einheit hätte die Welt wohl nie bestaunen dürfen, was es für spektakulär ignorante Asoziale in Sachsen gibt“, schreibt der Entertainer im Bezug auf die pöbelnden Demonstranten und rassistischen Ausfälle rund um den Tag der Deutschen Einheit in Dresden.

Vor allem die Aussage über "Asoziale“ wurde auf Twitter heiß diskutiert. Viele Sachsen fühlten sich angegriffen.

"Das ist ungerecht. Ich möchte auch nicht zu den ignoranten Asozialen in Deutschland gezählt werden. Viele Sachsen denken anders", schreibt etwa eine Userin.

Ein anderer User kritisiert Böhmermann mit einem Bild, dessen Aussage klar ist: Wenn es faschistisch ist, von einzelnen auf Gruppen zu schließen, dann ist es auch nicht in Ordnung, alle Ossis über einen Kamm zu scheren.

Eine Userin merkt an: "Danke für das Kompliment. Solche Menschen gibt es übrigens auch in anderen Bundesländern. Nur wird’s da nicht so aufgebauscht.“

Ein anderer User bedauert: "Leider sieht keiner, was für weltoffene und freundliche Menschen es in Sachsen gibt (Nein, bin keiner).“

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(sk)