Huffpost Germany

Nach der Geburt bekamen die Eltern eine Rechnung vom Krankenhaus - ein Detail darauf empörte sie

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RECHNUNG
Die Rechnung des Krankenhauses für die Geburt ihrer Kinder empört eine Mutter | Getty
Drucken
  • Ein Vater hat die Krankenhaus-Rechnung nach der Geburt seines Sohnes veröffentlicht
  • Ein Detail darauf empört die Eltern- und viele Internetnutzer

Eine Geburt ist eine teure Angelegenheit in den USA und in Kanada. Auf hohe Kosten sind Mütter und Väter daher vorbereitet. Aber was ein Paar auf der Rechnung nach der Geburt des Kindes fand, ist einfach nur unverschämt.

Empört veröffentlichte der Vater ein Foto des Belegs im Internet:

I had to pay $39.35 to hold my baby after he was born.

Nicht die Höhe der Rechnung schockiert die Eltern

Durchschnittlich kostet eine Geburt in den USA laut der "International Federation of Health Plans" 10.000 US-Dollar (umgerechnet knapp 8950 Euro) – ein Kaiserschnitt kommt gar auf 15.000 US-Dollar (13.500 Euro).

Die 13.280,49 US-Dollar auf der Rechnung überraschte das Paar also nicht, das meiste davon übernahm die Versicherung.

Aber was den Vater schockierte, war die Tatsache, dass das Krankenhaus fast 40 Dollar verlangte, weil er das Neugeborene nach der Geburt in den Arm genommen hatte. "Skin to skin care after C-Sec" steht auf der Rechnung, also auf Deutsch: "Haut zu Haut nach Kaiserschnitt".

"Willkommen in Amerika, wo Krankenhäuser dich ausnutzen"

In den USA ist es nicht üblich, Babys sofort nach der Geburt ihren Eltern zu übergeben. Meistens werden die Neugeborenen in einen wärmeren Raum gebracht, untersucht und gewaschen, bevor die Eltern sie in den Armen halten können.

Mehr zum Thema: So ist Muttersein wirklich: 10 Dinge, die dir andere Mütter nicht sagen - ich aber schon

Das könnte der Grund dafür sein, dass das Krankenhaus die natürliche Handlung der Eltern, ihr Kind in den Arm zu nehmen, in Rechnung stellte. Eine Unverschämtheit bleibt die Rechnung mit diesem Detail trotzdem.

Ein Nutzer kommentierte das Bild auf dem Online-Dienst "Imgur" mit den sarkastischen Worten: "Willkommen in Amerika. Wo die Krankenhäuser Unternehmen sind und dich ausnutzen, weil niemand sie aufhält."

Update: In einer früheren Version des Artikels wurde behauptet, dass die Mutter das Foto auf der Plattform Imgur veröffentlicht hatte.

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)