Huffpost Germany

"Adam sucht Eva": Sarah Joelle entführt Daniel Köllerer auf die Liebesinsel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Auch in der zweiten Folge der RTL-Serie "Adam sucht Eva" fällt eine Teilnehmerin besonders auf: Sarah Joelle Jahnel, bekannt als Pocher-Luder, hatte sich eigentlich vorgenommen, sich auf der Nacktinsel in einen Normalo zu verlieben.

"Meine besten Beziehungen hatte ich immer mit Männern, die nicht in der Öffentlichkeit standen", hatte sie Mitkandidat Kushtrim anvertraut. Doch schon wenige Stunden später warf die 26-Jährige ihre guten Vorsätze über Bord.

Nachdem die Strandroutine durch ein Spiel unterbrochen wurde, bei dem Sarah Joelle und Mitstreiterin Marlene Muscheln aus dem Sand ausgraben sollten, durfte ein Pärchen sich auf die "Insel der Liebe" zurückziehen.

adam sucht eva

"Joa, moch mer’s oder?"

Da Sarah Joelle dank vollem Körpereinsatz die Sandschlacht gewann, dufte sie ein Date wählen. Und Überraschung! Sie suchte sich dann doch einen Promi aus, wenn man ihn denn als solchen bezeichnen möchte: den österreichischen Tennisprofi Daniel Köllerer.

Auf der "Insel der Liebe" hatten Sarah Joelle und Daniel dann endlich Zeit für tiefsinnige Gespräche. Diesmal waren beide allerdings bekleidet - warum, weiß niemand. Aber sicher hat RTL sich etwas dabei gedacht.

Daniel jedenfalls war ganz angetan und verkündete, dass er mit der Sarah ja einen guten Griff gemacht habe. Zumindest dufte er die Nacht mit seiner Begleiterin im Himmelbett verbringen und als dann eine zweite gemeinsame Nacht, diesmal in einem Luxushotel, zur Debatte stand, wurde der Tennisspieler sogar richtig romantisch: "Joa, moch mer’s oder?"

adam sucht eva

Sarah Joelle weiß, wie der Hase läuft

Hach. Sarah geht da schon etwas analytischer an die Sache heran: "Die Grundlage von Liebe ist, dass die Chemie stimmt", erklärt sie. "Und das ist bei Daniel und mir definitiv der Fall."

Dann kann ja nichts mehr schief gehen.

Auch auf HuffPost:

"Peinlicher Affe": Schon in der ersten Folge von "Adam sucht Eva" geht ein Kandidat allen auf die Nerven

(lk)