Huffpost Germany

Vor der US-Wahl: Papst richtet eindringlichen Appell an alle Amerikaner

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POPE FRANCIS
Papst Franziskus | Pacific Press via Getty Images
Drucken

Papst Franziskus hat sich am Sonntag zu der bevorstehenden US-Präsidentschaftswahl geäußert, doch er hat keinen der beiden Kandidaten positiv hervorgehoben oder kritisiert.

"Ich sage nie etwas zu einem Wahlkampf", sagte der Papst gegenüber Reportern in seinem Flugzeug, wie der "National Catholic Reporter" berichtet. "Die Menschen sind souverän. Ich möchte nur sagen: Sehen Sie sich die Wahlprogramme genau an, beten Sie und treffen Sie eine gewissenhafte Entscheidung."

Keine klaren Vorstellungen von den Grundlagen

Obwohl Papst Franziskus weder Donald Trump noch Hillary Clinton namentlich erwähnte, sagte er, dass es mit beiden "Schwierigkeiten" gäbe, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Er warnte auch vor der Gefahr einer zu politisierten Wählerschaft:

"Wenn es in einem Land zwei, drei oder vier Kandidaten gibt, die nicht jeden zufrieden stellen, bedeutet das vielleicht, dass das politische Leben dieses Landes zu stark politisiert wurde und dass es nicht viel politische Kultur besitzt.

Die Menschen sagen, 'ich bin für diese Partei' oder 'ich bin für jene Partei', aber tatsächlich haben sie keine klaren Vorstellungen von den Grundlagen, den Wahlprogrammen."

Wer Mauern baut, ist kein Christ

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Vergangene Woche hatte der Papst die Proteste in Mexico City gegen die Einführung der Homo-Ehe befürwortet - ein Thema, das von Clinton in den USA unterstützt wird.

Im Februar dieses Jahres hatte der Pontifex für Schlagzeilen gesorgt, als er sagte, dass jeder, der Mauern errichten wolle - so wie Trump es vorgeschlagen hatte - "kein Christ" sei.

Konservative Amerikaner hatten daraufhin angemerkt, dass der Vatikan eine von Mauern umgebene Stadt sei. Allerdings gab die "New York Times" zu bedenken, dass der Vatikan zwar Stadtmauern habe, diese jedoch nicht verschlossen seien, wie einige Kritiker gesagt hatten.

"Jeder kann auf den Petersplatz gehen", sagte Gerard Mannion, Professor für katholische Studien an der Georgetown University in Washington. "Das ist ja auch der Sinn daran."

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Gina Louisa Metzler aus dem Englischen übersetzt.

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)