Huffpost Germany

16-Jährige ließ sich eingewachsenen Zehennagel entfernen - jetzt fehlt ihr ein Bein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HANNAH MOORE
Die Britin Hannah Moore hat sich ihr rechtes Bein amputieren lassen, nachdem bei ihr eine seltene schmerzvolle Krankheit festgestellt wurde | Caters News
Drucken
  • Die Britin Hannah Moore hat sich ihr rechtes Bein amputieren lassen, nachdem bei ihr eine seltene schmerzvolle Krankheit festgestellt wurde
  • Auslöser der Krankheit war eine Operation eines eingewachsenen Zehennagels
  • Nach der Amputation ist Moore jetzt glücklich, endlich keine Schmerzen mehr zu haben

Die Britin Hannah Moore ließ sich 2012 zwei eingewachsene Zehennägel operativ entfernen. Zu diesem Zeitpunkt war sie gerade einmal 16 Jahre alt.

Tage nach der Operation ging es ihr nicht besser – ganz im Gegenteil. Noch die kleinste Berührung ihres rechten Beines verursachte höllische Schmerzen. Sie litt jedoch nicht an einer Infektion, wie Ärzte diagnostizierten, sondern am komplexen regionalen Schmerzsyndrom ("Complex regional pain syndrom", abgekürzt CRPS).

Nach drei Jahren "in der Hölle", wie sie selbst sagt, hat sie sich jetzt endlich vom Schmerz befreien können, indem sie eine radikale Entscheidung traf: Sie ließ sich ihr rechtes Bein amputieren. Und könnte nun nicht glücklicher sein. Über den Fall berichtet die britische Tageszeitung "Dailymail".

Die kleinste Berührung verursachte Schmerzen

CRPS ist eine seltene Erkrankung, die bei äußerer Einwirkung wie einer Operation, einer Entzündung oder einem Trauma ausgelöst werden kann. Als Symptome treten Durchblutungsstörungen, Ödeme, Hautveränderungen, Schmerzen und schließlich Funktionseinschränkungen in Gliedmaßenabschnitten auf.

Moore ließ sich einen eingewachsenen Zehennagel an ihrem linken und einen an ihrem rechten Fuß entfernen. Während Moores linker Fuß jedoch normal verheilte, schwoll ihr rechter nach der Operation an und verursachte starke Schmerzen.

Die Behandlung von CRPS ist oft langwierig und kann für Patienten und Therapeuten frustrierend sein. Chronische schwere Krankheitsverläufe bei CRPS, wie in Moores Fall, sind selten. Sie treten in zwei Prozent aller CRPS-Fälle auf.

"Sogar eine Decke auf meinem Bein konnte mir die Tränen in die Augen treiben. Dann habe ich an einem Tag einen schwarzen Kreis auf meinem Fuß gesehen, der sich innerhalb von Wochen in ein qualvolles Geschwür verwandelt hat", beschreibt die jetzt 19-Jährige gegenüber der "Dailymail" den Krankheitsverlauf.

Vorsicht, die folgenden Bilder von Moores erkranktem Fuß könnten auf manchen Betrachter verstörend wirken. Wer die Bilder nicht sehen will, sollte nicht weiter lesen.

hannah moore

hannah moore fuß

Experten rieten von der Amputation ab

Ihre Ärzte warnten Moore davor, sich das Bein amputieren zu lassen. Denn der Schmerz könnte in den Stumpf zurückkehren.

Moore aber entschied sich trotzdem für die Amputation. "Ich weiß, man hat mir von der Amputation abgeraten, aber ich konnte mit dem Schmerz nicht mehr länger leben. Ich habe so viel durchgemacht, ohne Verbesserung. Es war eine riesige Entscheidung. Aber ich wusste, dass ich ohne mein unbrauchbares Bein ein besseres Leben führen könnte", begründet sie ihren radikalen Schritt.

Mehr zum Thema: Ein Mann konnte nicht aufhören, an den Nägeln zu kauen - es kostete ihn das Leben

Weil Experten von der Amputation abrieten, musste Moore die Operation selbst bezahlen. 5.000 Britische Pfund (umgerechnet ca. 5.700 Euro) hat es sie gekostet, sich ihr Bein abnehmen zu lassen.

Ihre Liebe zum Sport wiederentdeckt

Sie hat ihre Entscheidung nicht bereut: "Ich könnte nicht glücklicher sein, jetzt, wo mein Bein amputiert wurde. Ich hatte keine Furcht, ich war aufgeregt."

Früher liebte sie es, Sport zu machen. Jetzt - ohne Schmerzen - kann sie wieder ihrer Leidenschaft nachgehen: "Es ist wundervoll, wieder diese Freiheit zu besitzen. Ich habe angefangen, bei Rollstuhl- und Handbike-Wettrennen teilzunehmen."

hannah moore handbike

"Ich träume davon, Großbritannien in einem Triathlon-Wettbewerb 2020 bei den Paralympics zu vertreten", sagt sie.

Dieser Mann wurde blind – wegen eines einfachen Fehlers, den viele jeden Abend machen

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf
betterplace.org.

(glm)