Huffpost Germany

Brisante Dokumente veröffentlicht: Zahlte Trump 18 Jahre keine Steuern?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DONALD TRUMP
Brisante Dokumente veröffentlicht: Zahlte Trump 18 Jahre keine Steuern? | Jessica Kourkounis via Getty Images
Drucken
  • Der New York Times wurden Dokumente von Donald Trumps Einkommenssteuererklärung aus dem Jahr 1995 zugespielt
  • Demnach soll der Milliardär in diesem Jahr einen Verlust von 916 Millionen Dollar deklariert haben
  • Aufgrund dieses großen Verlustes könnte er über viele Jahre hinweg die Einkommenssteuer auf seine Einkünfte gespart haben

Es könnte der entscheidende Moment im US-Wahlkampf sein. Der entscheidende Moment, der Donald Trump – der unbeschadet eine ganze Reihe von Skandalen überlebte –doch noch zu Fall bringt.

Die "New York Times“ hat eine Steuererklärung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten aus dem Jahre 1995 veröffentlicht, die viele Fragen aufwirft – und die anhaltenden Spekulationen über die unlauteren Geschäfte des Multi-Milliardärs befeuert.

Aus den geleakten Dokumenten geht hervor: Trump hat damals – in den 90er-Jahren – über 900 Millionen Dollar Verluste, unter anderem aus seinen Casino-Geschäften in Atlantic City, abgeschrieben.

Diese Verluste könnten Trump ermöglicht haben, 18 Jahre lang keine Einkommenssteuern zu zahlen – selbst dann, wenn Trump jährlich bis zu 50 Millionen US-Dollar verdient hätte.

Wie die "Washington Post" berichtet, ermöglicht das ein amerikanisches Steuergesetz, das in der Immobilienbranche gültig ist. Demnach kann für die Berechnung der Einkommenssteuer ein einmaliger Verlust, Einkünfte bis zur gleichen Höhe des Verlustes über insgesamt 18 Jahre hinweg ausgleichen.

Illegal ist das nach aktuellem Stand nicht. „Er hatte riesige Vorteile durch seine eigene Misere“, sagt Joel Rosenfeld, Professor an der Universität von New York der „New York Times“.

Hillary Clinton reagierte prompt

Brisant ist die Enthüllung aber allemal. Hillary Clintons Wahlkampfteam veröffentlichte prompt ein Statement, das hart mit ihrem republikanischen Kontrahenten ins Gericht geht: „Offenbar hat Trump während fast zwei Jahrzehnten keine Steuern bezahlt – während Millionen arbeitende Familien ihre bezahlt haben“, heißt es darin.

Trump konnte so aufgrund des eigenen Missmanagements offenbar jahrelang Einkommen einstreichen – unter anderem TV-Gagen und den Erlös aus seinem Casino-Verkauf – ohne einen Penny an Steuern abzuführen.

Die riesigen Verluste erklären auch, wieso die US-Steuerbehörde IRS Trump immer wieder so skeptisch untersucht: „Wenn das Finanzamt einen Posten von Minus 916 Millionen Dollar sieht, gehen natürlich die Alarmanlagen los“, sagte Rosenfeld der „New York Times“.

Der war die Steuererklärung von einem anonymen Informanten zugespielt worden.

Donald Trumps Reaktion auf die Veröffentlichung

Trump wies in einem Statement alle Kritik von sich. „Mr. Trump ist ein sehr erfahrener Geschäftsmann, der treuhänderisch die Verantwortung für sein Geschäft, seine Familie und seine Angestellten trägt, nicht mehr Steuern zu zahlen als er gesetzlich dazu verpflichtet ist“, hieß es von Seiten seines Wahlkampfteams.

In den USA ist es Gang und Gäbe, dass Präsidentschaftskandidatin ihre Steuererklärungen offenlegen, was auch Hillary Clinton im August tat. Trump lehnte dies bislang entschieden ab: Seine Unterlagen seien ohnehin nicht spannend.

Zumindest das hat die „New York Times“ nun als Lüge entlarvt.

Auch auf Huff Post:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.