Huffpost Germany

Mysteriöser Fall: Bauer liegt tot auf dem Feld, daneben finden Arbeiter 16 tote Kühe

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KUEHE
Bizarrer Fall: Bauer liegt tot auf dem Feld, daneben finden Arbeiter 16 tote Kühe | Facebook / dpa
Drucken

Als Farmarbeiter den 29-jährigen Michael Biadasz in Wisconsin fanden, war es bereits zu spät. Der Bauer, der auf der Farm seines Vaters gearbeitet hatte, war gestorben - getötet von einer “tödlichen Kuppel aus Luft”, wie lokale Medien berichteten.

Neben ihm fanden die Männer 16 tote Kühe. Was war passiert?

Tod durch Methan- oder Schwefelgase

Biadasz wollte gerade die Dunggrube neu anlegen, berichtete sein Vater, der seinen Sohn als hart arbeitenden äußerst beliebten jungen Mann beschrieb, dem lokalen Nachrichtensender WAOW Mitte vergangenen Monats.

Was dann passierte, sei ein “Zusammentreffen von ungewöhnlichen Wetterbedingungen und schädlichen Abgasen” gewesen. Zu diesem Ergebnis kamen auch die Ermittler: Der Tod sei entweder auf Methan- oder Schwefelgase zurückzuführen.

Gerichtsmediziner Scott Rifleman sagte “New York Daily News”: “Diese Art von Vorfall ist sehr selten.” Denn die Gase entfalten ihre Gefährlichkeit normalerweise nur in geschlossenen Räumen, nicht an der frischen Luft, an der Biadasz arbeitete."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Der Bauer hatte die Dunggrube aufgewühlt, um sie auspumpen zu können. Dadurch sei die Oberfläche der Dungmasse aufgebrochen, woraufhin die tödlichen Gase austraten, erklärt Rifleman den Vorfall.

In Verbindung mit der unbewegten Luft und der warmen Temperatur zog sich so offenbar ein Turm stehender, toxischer Luft zusammen, die nicht nur dem Bauer zum Verhängnis wurde, sondern auch seinen Kühen.

Auch auf HuffPost:

Rätsel: Diese Logik-Frage beantwortet fast jeder falsch

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(glm)