Huffpost Germany

Einzigartige Abwrackprämie: Diese deutsche Stadt bezahlt Fahrer dafür, ihre Mopeds zu verschrotten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ABWRACKPRAEMIE
Die Stadt Tübingen will mit einer Abwrackprämie für Mofas und Co. die Luftqualität der Stadt verbessern | dpa
Drucken
  • Um gegen Luftverschmutzung vorzugehen, hat die Stadt Tübingen eine Abwrackprämie für Mofas, Mopeds und Roller eingeführt
  • Wer Luftreinhaltung ernst nehme, könne diese Fahrzeuge nicht tolerieren, sagte Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer dazu
  • Wie viel die Maßnahme in der Realität bringt, bleibt fraglich

Die Stadt Tübingen will ihre Luft künftig mit weniger Mofas, Mopeds und Rollern sauberer halten. Eine Abwrackprämie soll helfen.

Das Knattern eines Rollers schallt von den hohen Mauern und Hauswänden in der Tübinger Mühlstraße am Rande der Altstadt zurück und vermengt sich mit dem übrigen Verkehrslärm von Bussen und Taxis.

Zum Lärm kommt die unsichtbare Belastung: der Schadstoffausstoß. "Das sind schlicht Giftgasgeräte", sagt Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) über Mopeds und Roller. Mit einer deutschlandweit einzigartigen Abwrackprämie will er möglichst viele davon aus dem Verkehr ziehen.

Palmers Angaben zufolge fahren täglich 100 Zweitakter durch die enge Straße, in der an einer festinstallierten Station die Feinstaubbelastung für Tübingen gemessen wird.

"Unscheinbare Dreckschleudern auf zwei Rädern"

Sie stoßen mehr Schadstoffe aus als der Busverkehr an dieser Stelle. "Wer Luftreinhaltung ernst nimmt, kann so was nicht mehr in der Stadt tolerieren." Wie viele Zweitakter in Tübingen unterwegs sind, wird nicht erfasst - bei der letzten Zählung 1999 waren es 312 sogenannte Leichtkrafträder, wie die Stadt mitteilt.

Die geringe Zahl der Fahrzeuge werde aber durch den enormen Schadstoffausstoß überkompensiert, sagt Palmer.

Mopeds stoßen mehr Feinstaub und krebserregende Stoffe aus, als laut EU-Grenzwert erlaubt ist, wie aus einer Studie des Paul-Scherrer-Instituts aus Villingen in der Schweiz hervorgeht. Auch die Forscher beschrieben Mopeds darin als "unscheinbare Dreckschleudern auf zwei Rädern".

Wer sein Moped verschrottet bekommt bis zu 500 Euro von der Stadt Tübingen

Die Tübinger Abwrackprämie funktioniert einfach: Wer sein Moped verschrottet und sich stattdessen ein Zweirad mit Elektromotor kauft, bekommt von der Stadt bis zu 500 Euro.

Für das Programm stehen nach Angaben der Stadtverwaltung maximal 25.000 Euro aus dem städtischen Haushalt zur Verfügung. Mindestens 50 Mopeds könnten so abgeschafft werden - wie viel das bringt, ist allerdings fraglich. Die Universitätsstadt hat sich das Ziel gesteckt, die energiebedingten CO2-Emissionen pro Kopf bis 2022 um 25 Prozent gegenüber 2014 zu reduzieren.

"Ich halte die Abwrackprämie für Polemik", sagt der Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion, Rudi Hurlebaus. Die CDU hatte gegen die Prämie gestimmt.

"Nennenswerter Effekt kaum erreichbar"

Ein nennenswerter Effekt auf das Klima in der Stadt sei kaum zu erreichen bei der Zahl an Zweitaktern in der Stadt. Da sie Auslaufmodelle seien, würde sich das Problem seiner Meinung nach auch ohne Prämie bald von selbst lösen.

Seit dem 19. September kann die Prämie beantragt werden. Acht Anträge sind bereits eingegangen. Dem Verkehrsclub ADAC gefällt die Idee mit dem Ansatz Förderung statt Verbot.

"Motorisierte Zweiräder, auch Mofas, sind relativ laut, eine Umstellung auf Elektroantrieb bringt erhebliche Vorteile", sagte ein Sprecher. Allerdings ist der Effekt der Abwrackprämie aufs Stadtklima auch nach Ansicht des ADAC eher niedrig.

Die Tübinger Idee wird anderswo interessiert verfolgt: Die CSU-Fraktion in Landshut (Bayern) hat ihre Stadtverwaltung vor wenigen Tagen beauftragt zu prüfen, ob eine solche Abwrackprämie auch für Landshut sinnvoll wäre.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Umweltkampagne: Nach diesem Video denken Sie ganz anders über Plastiklöffel