Huffpost Germany

Mega-Shitstorm gegen Sophia Thomalla nach Flüchtlings-Tweet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
THOMALLA
Mega-Shitstorm gegen Sophia Thomalla nach Flüchtlings-Tweet | Christian Augustin via Getty Images
Drucken

Es war ein kalkulierter Aufreger: Moderatorin Sophia Thomalla hat in einem Tweet Flüchtlinge mit "kleinen Titten“ verglichen. Sie schrieb: "Kleine Titten sind wie Flüchtlinge: Sie sind nun mal da, aber eigentlich will man sie nicht". Darüber ein Foto von ihr, wie sie sich an die Brüste fasst.

Später distanzierte sie sich von dieser Meinung. Sie erklärte, das Ganze sei ein Experiment von ihr und Komiker Micky Beisenherz gewesen. Thomalla tweetete: "Wir wollten sehen, wer tatsächlich allen Ernstes denkt, das DAS ERNST gemeint war... Wahnsinn."

Dennoch hält die Empörung in den sozialen Medien an. "Heilige Scheiße, was ist das für ein menschenverachtendes Monster?“, fragte etwa eine Twitter-Nutzerin.

Sogar ihr Stamm-Sender RTL distanzierte such von Thomalla. "DAS ist nicht unsere Meinung", twitterte die Social-Media-Redaktion des Privatsenders.

Und auch Medienkollegen attackierten Thomalla scharf. Klaas Heufer-Umlauf schrieb, nachdem Fans gemutmaßt hatten, hinter dem peinlichen Tweet stecke eine Aktion von "Circus Halligalli“: "Das ist sogar uns zu blöd.“

Moderatorin und Autorin Sarah Kuttner schrieb: "Ich hoffe inständig, dass sie ganz tief drinnen angemessen erschüttert darüber ist, was für Dreck man ihr zutraut.“

Comedian Oliver Kalkofe hinterfragte derweil den Sinn des zweifelhaften "Experiments“: "So genanntes 'Experiment' geglückt: #Titten #Thomalla #Flüchtlinge - in einen Tweet = #InternetPhänomen #ButWhy? #Auchsogewusst“

Journalist Philip Meinhold brachte es dann auf den Punkt. In Thomalla-Manier dichtete er: "Mit kleinen Schwänzen ist es wie mit Humor - es kommt auf die Qualität an.“

Nur Micky Beisenherz scheint weiter hinter Thomalla zu stehen - und verteidigt die Geschmacklosigkeit offenbar. "Titten und Flüchtlinge" schrieb er bei Facebook und Twitter - in Anspielung auf den Tweet, den er zusammen mit Thomalla abgesetzt hatte.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.