Huffpost Germany

CDU-Vize Klöckner: "Müssen auch über Sexismus gegen Männer sprechen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JULIA KLCKNER
(GERMANY OUT) Julia Klöckner (Stellvertretende Parteivorsitzende, CDU) in der ZDF-Talkshow 'Maybrit_Illner' am 22.01.2015 in BerlinThema der Sendung: Mord im Namen Allahs - Woher kommen Hass und Terror? (Photo by Müller-Stauffenberg/ullstein bild via Getty Images) | ullstein bild via Getty Images
Drucken
  • CDU-Vize Klöckner beschreibt Sexismus als gesamtgesellschaftliches Problem
  • "Es gibt auch Sexismus gegen Männer", sagte sie dem "Tagesspiegel"

CDU-Vize Julia Klöckner hat eine Debatte über Sexismus gegen Männer gefordert.

Sexismus sei ein gesellschaftliches Problem, sagte Klöckner dem "Tagesspiegel". "Entscheidend ist, wie wir Sexismus definieren und ab wann es sich wirklich um Sexismus handelt. Es gibt übrigens auch Sexismus gegenüber Männern", sagte Klöckner.

So sei es eine sexistische Unterstellung gegenüber Männern, "dass sie sich nicht im Griff hätten nicht mehr Herr ihrer selbst seien, wenn eine Frau nicht verhüllt sei", sagte Klöckner dem "Tagesspiegel". "Über diesen Sexismus müssen wir auch sprechen", forderte die CDU-Politikerin.

"Absoluter Ausdruck von Sexismus"

Als "heikel" beschreibt Klöckner die Abgrenzung, was als "witzig gemeinter Spruch oder Verletzung" aufgefasst werde. „Übergänge sind da oft fließend und werden auch unterschiedlich empfunden", sagte Klöckner dem "Tagesspiegel".

„Absoluter Ausdruck von Sexismus“ sei für Klöckner aber „die Sichtweise, dass nur verschleierte, verhüllte Frauen anständige Frauen seien – die Vorstellung, dass Frauenhaar, Gesicht und Haut, Figur anstößig seien und deshalb verhüllt werden müssen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.