Huffpost Germany

Berlin: Edeka-Filialleiter soll Ladendieb totgeprügelt haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EDEKA BERLIN LADENDIEB
Das 34-jährige Opfer | Polizei Berlin
Drucken
  • Die Berliner Polizei hat einen Supermarktchef festgenommen, nachdem dieser einen Ladendieb so schwer verprügelt haben soll, dass dieser starb
  • Der Vorfall ist womöglich nicht der erste in dem Geschäft, sodass die Polizei nach weiteren Zeugen sucht

Die Berliner Polizei hat den Leiter einer Edeka-Filiale im Stadtteil Lichtenberg festgenommen. Dem 29-Jährigen wird vorgeworfen, einen Ladendieb so schwer verprügelt zu haben, dass dieser kurz darauf starb. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Wie die Ermittlungen im Supermarkt und anschließende Vernehmungen ergaben, wurde der Verstorbene in den Morgenstunden des 17. September in dem Geschäft beim Diebstahl erwischt. Anstatt ihn der Polizei zu übergeben, soll er vom Filialleiter körperlich schwer misshandelt worden sein.

Möglicherweise nicht der erste Vorfall in dem Supermarkt

Der verletzte 34-jährige Moldawier ging am 19. September mit schweren Gesichtsverletzungen zum Arzt. Dort gab er an, zwei Tage zuvor geschlagen worden zu sein. Der Arzt veranlasste, dass der Verletzte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus kam. Dieses informierte dann die Polizei. Einen Tag später erlag das Opfer seinen schweren Kopfverletzungen.

Womöglich war das nicht der erste schwere Vorfall in diesem Markt. Im Zuge der Ermittlungen, bei dem unter anderem der Supermarkt geschlossen und von 40 Beamten durchsucht wurde, gab die Polizei jetzt bekannt: „Es liegen bereits diverse Erkenntnisse und Aussagen vor, dass es in der Vergangenheit dort zu weiteren tätlichen Angriffen, unter anderem auf Ladendiebe, kam.“

In Zusammenhang mit diesem Fall fragt die Mordkommission:
- Wer kennt das abgebildete Opfer?
- Wer kann nähere Angaben zu seinem Aufenthalt in den vergangenen Wochen machen?
- Wer weiß, wo sich der abgebildete Eugeniu Botnari am Sonnabend, dem 17. September 2016, und in der Nacht vom 18. zum 19. September aufgehalten hat?
- Wer kennt eine Person, die in der Vergangenheit ebenfalls in dem Supermarkt tätlich angegriffen wurde und dies nicht bei der Polizei angezeigt hat?

Hinweise nimmt die 8. Mordkommission des Landeskriminalamtes Berlin in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911 888, per Telefax an die Nummer (030) 4664 – 911 899, per E-Mail oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.