Huffpost Germany

Mindestens ein Toter: Pendlerzug rast in Bahnhof nahe New York City

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HOBOKEN TRAIN CRASH
Der Bahnhof in Hoboken ist schwer beschädigt | Pancho Bernasconi via Getty Images
Drucken
  • Ein Pendlerzug ist in einen Bahnhof nahe New York gerast
  • Dabei soll mindestens ein Mensch zu Tode gekommen sein, mindestens 65 Menschen wurden verletzt
  • Die Ursache des Unglücks blieb zunächst unklar

Ein Nahverkehrszug ist am Donnerstagmorgen zur Berufspendlerzeit in einen Bahnhof im US-Staat New Jersey gerast.

Bilder zeigen große Schäden am Zug und dem Stationsgebäude in der Stadt Hoboken. Medien berichten von hunderten Verletzten. Dem Fernsehsender NBC zufolge ist mindestens ein Mensch in den Trümmern ums Leben gekommen. Das sei von der lokalen Rettungsbehörde bestätigt worden.

Der Zug sei durch Absperrungen in den Eingangsbereich des Bahnhofs gerast, hieß es in einem US-Radioprogramm. Hoboken liegt über den Hudson River hinweg gegenüber von New York City.

Zug raste ungebremst in den Bahnhof Hoboken

Mindestens 65 Menschen sollen verletzt worden sein. Das bestätigte der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, am Donnerstag in einer Mitteilung. In amerikanischen Berichten war zunächst von über 100 Verletzten, davon einige schwer, die Rede. Einige Passagiere seien noch immer zwischen den Zugteilen eingeklemmt, hieß es weiter.

Ein Mitarbeiter der lokalen Verkehrsbehörde sagte der "New York Times": "Der Zug ist sehr schnell gefahren." Man mache sich zudem Sorgen dass die Struktur des Gebäudes gefährdet sei.

Augenzeugen berichteten, dass der Pendlerzug im morgendlichen Berufsverkehr ungebremst in den Bahnhof der Stadt Hoboken im US-Bundesstaat New Jersey eingefahren sei.

Ursache bleibt unklar

Die örtliche Nahverkehrsgesellschaft sprach von einem "schweren Unfall", der Zugverkehr sei komplett eingestellt worden.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist weiter unklar. Das "National Transportation Safety Board" soll die Ursache jetzt herausfinden.

Die US-Eisenbahnbehörde FRA teilte mit, Ermittler seien auf dem Weg nach Hoboken, das nur durch den Hudson River von Manhattan getrennt ist.

Es habe sich um den Zug mit der Nummer 1614 gehandelt, der in Spring Valley im Bundesstaat New York nördlich von Hoboken gestartet sei, berichteten Medien.

Gegen 8.45 Uhr (Ortszeit) sei der Zug auf Gleis 5 in den Bahnhof von Hoboken eingefahren. US-Fernsehsender zeigten Bilder des Bahnhofs, in dem erhebliche Sachschäden entstanden zu sein schienen. Der Bahnhof von Hoboken ist einer der meistbenutzten Pendlerbahnhöfe im Umkreis von New York.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.